Fußball / Kreispokal / Viertelfinale

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 31.10.2007 - 11.30 Uhr

 

Müllroser SV 98 II - BSV Guben Nord II  0:3 (0:1)
 

Müllrose II: Steffen Hilse - Tobias Gade - Stefan Kuke, Martin Schuster, Andreas Klose - Christian Stirnat - Danny Wühle, Christopher Sagert, Florian Apel - Andreas Grützmacher (SF), Turgul Tanriver (87. Matthias Helbing) ; Trainer: Rico David; Co-Trainer: Thomas Hampe

 

Guben Nord II: Alexander Ziersch - Christopher Weber (80. Philipp Eggert), Maik Kutschke, Philipp Kempe, Dustin Schulz - Christian Schulz, Gabor Schulz, Florian Kunzke, Christian Mai - Jens Ngyuen Hai (46. Ronny Steidel), Oliver Boruzke (64. Thomas Schwöbel) ; Trainer: Uwe Roszek, Thomas Schwöbel
 

Tore: 0:1 Oliver Boruzke (7.), 0:2 Thomas Schwöbel (68./FE), 0:3 Ronny Seidel (81.)

 

Besonders Vorkommnis: Martin Schuster (Müllrose) verschießt in der 63. Minute einen Foulstrafstoß.

 

gelbe Karten: Andreas Klose, Christian Stirnat, Danny Wühle, Christopher Sagert

 

Gelb/Rot: Christopher Sagert (76.)

rote Karte: Christian Stirnat (82.)

 

Schiri: Pascal Reisner (Vogelsang)

Assistenten: Martin Titz (Eisenhüttenstadt), Sebastian Liepner (Eisenhüttenstadt)

Zuschauer: 43
 

Aus der Traum, die II. Vertretung des Müllroser SV scheitert im Kreispokalviertelfinale zu Hause gegen den BSV Guben Nord II mit 0:3 (0:1). Der Kreisligist setzt sich - allerdings mit einer glanzlosen und spielerisch sehr schwachen eigenen Leistung - am Ende deutlich durch. Der MSV gerät früh in Rückstand. In der 7. Minute wird der Gubener Kempe nur halbherzig von 2 Müllroser vor dem Strafraum angegriffen, sein Pass erreicht Oliver Borutzke und der schlenzt zum 0:1 ein. Der an diesem Tag gut haltende Hilse ohne Chance. Nur 3 Minuten später die Möglichkeit zum Ausgleich. Christopher Sagert setzt sich auf der rechten Seite durch, seine scharfe Hereingabe geht an Mitspieler Andreas Grützmacher und Tor vorbei knapp ins Aus. Das Spiel verflacht im weiteren Verlauf. Zwar ergeben sich auf beiden Seiten einige Torchancen, aber insbesondere der BSV bleibt spielerisch einiges schuldig, verwaltet lust- und ideenlos die Führung. Dem MSV fehlt die Durchschlagskraft, um die Gäste ernsthaft in Gefahr zu bringen. Schwachstelle im MSV-Spiel bildet die rechte Abwehrseite. Den Gästen gelingt es immer wieder, die Müllroser Abwehrformation durch schnelles Passspiel zu sprengen. Aber es steht zur Pause nur 0:1, alles scheint noch möglich. Nach dem Seitenwechsel plätschert das Spiel so dahin. Die entscheidende Spielphase dann ab der 61. Spielminute. Nach Flanke von Turgul Tanriver und Kopfball von Sagert kann Torhüter Ziersch den Ball nur an die Latte lenken. Nur 2 Minuten später endlich die Gelegenheit zum Ausgleich. Schiri Reisner - beide Mannschaften machten es ihm durch ständiges Diskutieren nicht immer leicht - entscheidet auf Foulstrafstoß für Müllrose. Martin Schuster schnappt sich den Ball und - verschießt. Im Nachhinein wohl der Knackpunkt im Spiel für die Gastgeber. In der 64. Spielminute wechselt sich Spielertrainer Schwöbel ein, sieht den Erfolg seines mit Verbandsligaspielern aufgefüllten Teams in Gefahr. In der 68. Minute dann überraschend Foulstrafstoß für die Breesener. Wie schon zuvor beim Strafstoß für Müllrose eine durchaus diskussionswürdige Entscheidung. Schwöbel trifft nach Wiederholung der Ausführung zum 0:2. Das Spiel nun entschieden. Zumal sich Christopher Sagert in der 76. Minute noch die gelb/rote Karte einhandelt. Das 0:3 durch Ronny Seidel in der 81. Minute. Müllrose dezimierte sich weiter durch Christian Stirnats rote Karte in der 82. Minute, die theatralisch Einlage des Gubener Spielers war beeindruckend. Die Gäste hatten nun noch mehrfach Gelegenheit ihre Torausbeute zu erhöhen. Dies wäre jedoch Spielverlauf und gezeigter Leistung unangemessen gewesen und so bleibt es am Ende beim 0:3. Der Kreisligist in der Schlussphase abgezockter, dem Müllroser SV gelang es diesmal nicht die lobenswerte kämpferische Einstellung in Erfolgserlebnisse umzusetzen. Nun heißt es sich auf die Meisterschaft zu konzentrieren, hier  wurden in den letzten Spielen unnötigerweise Punkte liegen gelassen.
 

S. Zinke