Fußball / I. Kreislasse / 12. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 21.11.2009 - 11.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 II - SV Blau-Weiß Markendorf  3:5 (0:3)
 

Müllrose II: Danny Krause – Frank Klose – Peer Schott, Martin Schuster, Andreas Klose (SF) - Danny Wühle, Christian Stirnat, Andreas Grützmacher (41. Sven Thachenko), Dario Bossan - Tobias Karge, Patrick Semmler ; Trainer: Thomas Hampe

Tore: 0:1 Marco Feldmann (8.), 0:2 Lars Gaudeck (43.), 0:3 Jan Schneider (45.), 1:3 Patrick Semmler (55.), 2:3 Christian Stirnat (70.), 2:4 Lars Gaudeck (73.), 3:4 Tobias Karge (86.), 3:5 Marco Feldmann (86.)

 

gelbe Karte: - / Christian Gläßer, Marcus Wodtke

 

Schiri: Daniel Rook (Groß Lindow)

Zuschauer: 30
 

[zin] Gegen den selbsternannten Aufstiegsfavoriten aus Markendorf verlor der MSV II im Nachbarschaftsderby mit 3:5 (0:3), stand kurz vor dem Schlusspfiff aber vor einem überraschenden Punktgewinn. Den besseren Auftakt erwischten die Müllroser, Patrick Semmler scheiterte in der 4. Minute freistehend an Torwart Scholz. Mitten in die Müllroser Bemühungen um Spielkontrolle das 0:1 durch Feldmann, zu lasches Zweikampfverhalten am und im Strafraum ermöglichten den Gegentreffer (8.). Das Spiel in der 1. Halbzeit auf bescheidendem spielerischen Niveau. Markendorf zwar technisch und spielkulturell überlegen, Fehlpässe und gegenseitige Schuldzuweisungen lähmten jedoch das Spiel des Favoriten. Der MSV stand zumeist in der Defensive, hier überzeugte Libero Frank Klose mit gutem Stellungsspiel. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kollektiver Black-Out der Gastgeber, innerhalb von 90 Sekunden erzielt Blau-Weiß zwei Tore durch Gaudeck (43.) und Schneider (45.). Aufgrund der klaren Chancenvorteile diese Führung nicht unverdient, Müllrose verspielte jedoch allzu leichtfertig ein besseres Resultat. Nach dem Seitenwechsel die Schlaubetaler mit mehr Zug zum Tor. Semmler scheitert in der 48. Minute erneut an Scholz. 7 Minuten später ist er dann doch erfolgreich, nach Vorarbeit von Stirnat erzielt er das 1:3 (55.), Markendorf verliert die Souveränität, bleibt aber gefährlich. Der MSV belohnt sich in der 70. Minute mit dem 2:3 Anschluss durch Christian Stirnat. Doch keine 3 Minuten später stellt Markendorf durch Gaudeck den 2 Tore Unterschied wieder her. Ein scheinbar ewig dauerndes Solo von Tobias Karge im Strafraum bringt den erneuten Anschluss kurz vor Spielende und verspricht eine dramatische Schlussphase. Doch in den Jubel um das Karge-Tor fällt das 3:5 durch Feldmann, das Spiel entschieden. Der MSV war dicht dran, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Doch in den spielentscheidenden Situationen waren die Markendorfer wacher, bissiger. Dennoch braucht sich Müllrose nach diesem Spiel nicht hinter der gezeigten Leistung verstecken, auch wenn Blau-Weiß gemessen an den eigenen Ansprüchen eine sehr bescheidene Leistung ablieferte. Dem Markendorfernn viel Glück im weiteren Aufstiegskampf, für den MSV II folgt am nächsten Samstag das wichtige Spiel gegen GroßLindow II.