Fußball / Senioren Ü50 / Kreisklasse Nord 2011 / 17. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 05.10.2011 - 17.30 Uhr

 

Müllroser SV 98 - BSV Blau-Weiß Podelzig 0:4 (0:1)
 

Müllrose: Klaus Graßnick (SF), Bernd Hallasch, Joachim Grundmann, Wolfgang Tussnat, Hans-Dieter Koch, Dietmar Frenzel, Dieter Brand, Karsten Erdmann ; Coach: Hans-Dieter Koch

 

Podelzig: Frank Rozanowski, Ingo Tannhäuser, Peter Raetz, Micha Pietack, Jürgen Paul, Klaus-Dieter Eib, Gerd Schröder, Hartmut Lehmann, Klaus Glowatzki, Wolfgang Berndt 

Tore: 0:1 Peter Raetz (13.), 0:2 Klaus Glowatzki (31.), 0:3 Micha Pietack (35.), 0:4 Ingo Tannhäuser (40.)

 

Schiri: Gerald Beckmann (Müllrose)

Zuschauer: 12

 

(koch) Mit dem letzten Aufgebot empfing man den Tabellenvierten Podelzig zum fälligen Punktspiel in Müllrose. Was beide Mannschaften in Halbzeit Eins boten, war eine Zumutung für die Zuschauer. Der MSV war durch Aufstellungssorgen auf Defensive eingestellt und die Blau-Weißen hatten sichtlich auch keine Lust in die Offensive zu gehen. In der 13.Minute jubelten plötzlich die Gäste, Graßnick wetterte und der Schiri wusste auch nicht so richtig was los war, da ihm die Sicht genommen war. Was war geschehen – Gewühl im Strafraum und dabei rutscht Graßnick der Ball durch die „Hosenträger“ und rollt langsam über die Torlinie. Es folgten Diskussionen mit dem gut pfeifenden Unparteiischen. Erst als einige Müllroser Spieler bestätigten, dass der Ball im Tor war zeigte Beckmann zum Anstoßpunkt. Nun zog sich Podelzig noch mehr zurück und der MSV hätte hier eigentlich den Ausgleich verdient. Doch Grundmann kann einen guten Angriff nicht abschließen (17.), Hallasch und Koch scheitern am Gästekeeper (21./23.). So ging es mit diesem Rückstand in die Pause. Wer dachte die 2.Halbzeit bietet endlich wieder sehenswerten Fußball, der sah sich getäuscht. Hinzu kam noch, dass Graßnick einen rabenschwarzen Tag erwischte. Beim 0:2 durch einen Fernschuss von Glowatzki steht er falsch (32.), einen laschen Schuss von Pietack kann er nicht festhalten (0:3/35.) und beim 0:4 durch Tannhäuser zeigt er keine Reaktion (40.). Doch nicht der Torwart hat das Spiel verloren, denn vor ihm stand ja auch noch eine Mannschaft. Die hatte nicht das Glück auf ihrer Seite. Hallasch nach gutem Zuspiel von Tussnat und auch Grundmann scheiterten freistehend am guten Gäste-Torhüter. In der Schlussminute kommt Brand nach einer Flanke von Hallasch zum Kopfball, doch vom Innenpfosten springt der Ball wieder ins Spiel zurück. Sekunden später erlöst der Schlusspfiff Spieler und Zuschauer. In einem äußerst schwachen Spiel hätte keine Mannschaft den Sieg verdient. Für die Schlaubetaler brechen schwere Zeiten an und das Saisonziel (5.Platz) rückt in weite Ferne. Am kommenden Mittwoch, 12.10.2011 um 17:30 Uhr, spielt der MSV in Wiesenau.