Fußball / Senioren Ü50 / Kreisklasse Nord 2007 / 15. Spieltag:

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 12.09.2007 - 18.30 Uhr

 

Müllroser SV 98 - EFC Stahl  0:4 (0:3)
 

Müllrose: Klaus Graßnick, Bernd Hallasch, Rainer Krüger, Joachim Grundmann, Wolfgang Zobel, Hans-Dieter Koch (SF), Dieter Brand, Helmut Philipp, Peter Saliger, Wolfgang Tussnat,

Tore: 0:1 Rath (10.); 0:2 Kockro (17.); 0:3 Kerl (21.); 0:4 Weimann (47.);

 

Schiri: Michael Jänisch

Zuschauer: 6

 

(koch) Mit dem FC Stahl Eisenhüttenstadt kam am 15.Spieltag der Tabellenführer nach Müllrose. Der Gast, der zu recht an der Tabellenspitze steht, gewann seine letzten Spiele souverän und sehr hoch. Preußen verlor auf eigenem Platz mit 9:1, Finkenheerd wurde mit 13:1 abgefertigt und die Eintracht wurde zu Hause mit 12:2 vom Platz gefegt. Es sollte also für den MSV das schwerste Saisonspiel werden. Gleich zu Beginn des Spieles zeigte der Spitzenreiter wer Herr auf dem Platz ist und erarbeitete sich durch schnelles und gewitztes Spiel viele Möglichkeiten um in Führung zu gehen. Doch immer wieder stemmte sich die MSV-Abwehr gegen die Angriffe und Graßnick riskierte oft Kopf und Kragen. Es war nur eine Frage der Zeit wann der MSV in Rückstand geraten würde. Nach 10 Minuten erzielt dann auch der völlig freistehende Rath das 1:0. Weiter rollte die Angriffswelle der Stahlstädter. Kockro in der 17. und Kerl in der 21.Minute erhöhten verdientermaßen auf 3:0. Die Schlaubetaler kamen nur selten in die gegnerische Hälfte, so dass sich nur zwei Möglichkeiten von Krüger und Philipp zur Resultatsverbesserung ergaben. Nach der Pause nahm Stahl etwas das Tempo aus dem Spiel und die Müllroser tauchten jetzt immer wieder vor das von Stahl gut gehütete Tor auf. In dieser Phase hatte Krüger die größte Chance einen Treffer zu erzielen. Doch in der 47.Minute erhöhte das Urgestein Weimann nach einer Ecke mit einem schönen Kopfball das 4:0 für die Gäste. Trotz des Rückstandes gab der MSV nie auf und kämpfte verbissen weiter um den Ehrentreffer. Besonders Phillip wirbelte viel im Mittelfeld und bediente die Stürmer mit guten Pässen. Nach einem gut vorgetragenen Konter hatte Grundmann die beste Einschußmöglichkeit, aber sein Schuß verfehlte nur knapp das Tor. Wenig später traf Koch noch das Lattenkreuz, aber mehr war an diesem Tage gegen eine starke Stahl-Mannschaft nicht drin.