Fußball / Senioren Ü50 / Kreisklasse Nord 2009 / 8. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 22.06.2009 - 19.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - EFC Stahl 0:1 (0:1)
 

Müllrose: Klaus Graßnick, Dieter Blume, Peter Saliger, Frank-Peter Dullin, Helmut Philipp, Bernd Hallasch (SF), Rainer Krüger, Dieter Brand, Joachim Grundmann, Wolfgang Zobel, Hans-Dieter Koch, Dieter Hartung, Dietmar Frenzel, Klaus Götting, Wolfgang Tussnat ; Coach: Hans-Dieter Koch

Tore: 0:1 Klaus Götting (5./ET)

 

Schiri: Michael Jänisch ( Müllrose)

Zuschauer: 9

 

(koch) Zum Nachholspiel empfing der Müllroser SV den Tabellenzweiten Stahl Eisenhüttenstadt. Hannes Koch konnte bei der Aufstellung seiner Mannschaft aus den Vollen schöpfen, hatte er doch alle Mann zur Verfügung. Zu Spielbeginn merkte man, dass jede Mannschaft vor einander Respekt hatte. Langsames Abtasten, kein Risiko und stabile Abwehrreihen bestimmten das Geschehen auf dem Platz. So hatten die Torhüter in der ersten Viertelstunde nicht viel zu tun. zwei Fernschüsse von Peter Saliger (8.) und Dietmar Frenzel (16.) waren für den Stahltorhüter kein Problem. In der 17. Minute eine Unaufmerksamkeit in der MSV-Abwehr und Eckard Kockro kommt im Strafraum frei zum Schuss, den aber Klaus Graßnick reaktionsschnell zur Ecke abwehrt. 2 Minuten später läuft Helmut Philipp an das rechte Strafraumeck und sein straffer Schuss trifft nur den Pfosten. Die zweite Hälfte der Partie begann mit mehr Schwung und es ergaben sich sehenswerte Torraumszenen. Als Rainer Krüger sich in der Stahlhälfte den Ball erkämpft und auf Dieter Blume ablegt lag die Führung in der Luft, doch sein Schuss ging in die Wolken (27.). Fast im Gegenzug dann das Führungstor der Gäste. Der Ball wird in den Strafraum des MSV gespielt. Klaus Götting will den Ball weg schlagen und trifft ihn aber so unglücklich, dass er zum Entsetzen der Spieler und Zuschauer im eigenen Tor landet. Es dauerte einige Zeit, bis sich die Mannschaft von diesem Schock erholte. Klaus Graßnick, der heute eine gute Leistung bot, hielt in dieser Zeit noch einen guten Schuss vom Urgestein Günter Weimann (29.). Die letzten 10 Minuten des Spieles gehörten wieder den Schlaubetalern. Nach dem Lothar Kerl einen Kopfball neben das Tor setzt (44.) rollt ein Angriff in Richtung Gästetor. Ein Zuspiel aus dem Mittelfeld nimmt Helmut Philipp auf und stürmt von rechts in den Strafraum. Sein Schuss aus spitzem Winkel springt aber vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld. Hannes Koch ersetzte nun 2 Abwehrspieler gegen Offensivspieler und setzt alles auf eine Karte. Die Schlaubetaler wurden immer stärker und es schien nur eine Frage der Zeit, wann der Ausgleich fällt. Als der Gästekeeper einen Schuss von Dieter Blume nicht festhalten kann und Dieter Brand zum Nachschuss ansetzt, haben alle schon den Torschrei auf den Lippen. Doch sein Schuss geht nur an die Torlatte (48.). Die Hüttenstädter kamen nur noch mit wenigen Kontern vor das Graßnick-Gehäuse und hatten in der letzten Minute eine Großchance, doch Harry Rath sieht seinen freistehenden Stürmerkollegen nicht und Klaus Götting kann klären. Die letzte Aktion des Spieles hat wieder der MSV. Bei einer guten Flanke von Peter Dullin auf den einschussbereiten Dieter Blume muss der Stahltorhüter Kopf und Kragen riskieren um den Sieg seiner Mannschaft zu retten. Stahl bleibt mit diesen glücklich erkämpften Punkten weiter im Titelrennen. Die Schlaubetaler gingen zwar als Verlierer vom Platz, sollten aber den Kopf nicht hängen lassen, denn sie haben eine ordentliche Leistung gezeigt und waren den starken Hüttenstädtern mindestens ebenbürtig. Am Mittwoch schon empfängt der MSV die Preußen aus Frankfurt und kann hier mit genau so einer guten Leistung den Erfolg einfahren.