Fußball / Senioren II. Kreisklasse Staffel Mitte-Süd / 10. Spieltag:

 

Müllrose - Sportplatz - 08.09.2006 - 18.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - FC Groß Muckrow  3:2 (1:1)
 

Müllrose: Zimmermann, Beckmann, Dullin, Jätzlau, Götting, Berg, Goldschmidt, Hallasch, Koch, Arndt, Klempin, Friedemann, Becker, Graßnick

 

(koch) In der Kabine forderte Trainer Koch von seinen Spielern einen Sieg, alles Andere stand nicht zur Debatte. Bei bestem Fußballwetter betraten die Müllroser als erste Mannschaft den endlich freigegebenen neuen Rasen auf dem Sportplatz am Hohenwalder Weg. Gleich zu Beginn des Spieles bestimmten die Gelb-Blauen aus Müllrose das Spiel. Erspielten sich einige gute Möglichkeiten, die aber nichts einbrachten. Ein Paß aus dem Mittelfeld spitzelte Koch zu Klempin. Er ließ einen Abwehrspieler stehen und vollendete zum 1:0 (14.). Nun wollte man das 2:0 gleich nachlegen um befreiter aufspielen zu können, jedoch ein Fehler im Mittelfeld brachte den Gast in Ballbesitz und ein Schuß aus 18m fand den Weg ins Tor und damit zum Ausgleich (27.). Müllrose stürmte weiter, aber ein Treffer noch vorm Pausentee sollte nicht mehr gelingen. In der 2.Hälfte waren gerade 2 Minuten gespielt, da schlug Groß Muckrow zu. Ein guter Spielzug brachte ihnen die 2:1 Führung (37.). Danach wechselte Müllrose den Torwart aus. Graßnick ging zwischen die Pfosten und Zimmermann brachte frischen Schwung ins Mittelfeld. Angetrieben von den Zuschauern wurde Müllrose danach Feldüberlegen. Im Minutentakt erspielten sie sich klare Chancen. So vergaben Arndt und Klempin den längst fälligen Ausgleich. Erst in der 44.Minute gelang dies Arndt mit einem straffen Schuß von der linken Strafraumgrenze ins lange Eck. In der Folgezeit erspielten sich die Hausherren immer mehr hundertprozentige Chancen für weitere Tore. Einmal der Pfosten, zweimal die Latte durch Schüsse von Arndt, Klempin und Becker verhinderten die Führung. Die wenigen Angriffe der Muckrower klärte die von Beckmann gut organisierte Abwehr. In der 69.Minute erlöste Klempin seine Mannschaft mit dem Tor zum 3:2. Fast mit dem Schlusspfiff hätte noch das 4:2 fallen müssen, aber Kapitän Klempin vergab freistehend. Letztendlich ein verdienter Sieg, der bei besserer Chancenverwertung hätte viel höher ausfallen müssen.