Fußball / Senioren Ü35 / Kreisklasse Nord 10/11 / 8. Spieltag:

 

 

Frankfurt - Hanse- Sportplatz - 06.05.2011 - 19.00 Uhr

 

MSV Eintracht Frankfurt - Müllroser SV 98 7:2 (1:0)
 

Müllrose: Frank Zimmermann - Helmut Philipp - Jörg Friedemann, Yves Schwarz, Thomas Weber (Andreas Goldschmidt) - Danny Wühle, Marco Berndt, Ralph Peisker (Carsten Krüger), Jürgen Rost (Steffen Zinke) - Rico Hartung - Gerald Beckmann (SF) ; Coach: Helmut Philipp

Tore: 1:0 Müller (35.), 2:0, 3:0, 3:1 Rico Hartung, 4:1, 5:1, 5:2 Danny Wühle, 6:2, 7:2

 

Gelbe Karten: - / -

 

Schiri: Eberhard Bellack (Frankfurt)

Zuschauer: 25

 

(zinke) Eine bittere 2:7-Klatsche kassiert der MSV bei Eintracht Frankfurt. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff fällt das 1:0 für die Gastgeber durch Müller. Bis dahin spielte Müllrose ordentlich mit, erzielte Gleichwertigkeit. Torhütter Frank Zimmermann klärte 2x glänzend, hielt seine Mannschaft im Spiel. In der 35. Minute gewinnt Eintracht nach hohem Ball das Kopfballduell im Müllroser Strafraum, der Ball kommt zum freistehenden Müller und der lässt unbedrängt Zimmermann keine Chance. Statt mit dem durchaus verdienten Remis gehen die Schlaubetaler mit einem 0:1 in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel kann der MSV nicht an die gute Vorstellung der ersten 35 Minuten anknüpfen. Die Abwehr steht tief am eigenen Strafraum und im Mittelfeld kann man die entstehenden Räume läuferisch nicht mehr kompensieren. Eintracht erhöht schnell auf 3:0. Etwas Hoffnung keimt bei den Müllrosern auf, als Rico Hartung per direkt verwandeltem Freistoß auf 3:1 verkürzt. Doch fast mühelos können die Frankfurter anschließend auf 5:1 davon ziehen. Das zweite Müllroser Tor durch Wühle da nur Ergebniskosmetik. Eintracht nutzt konsequent die Schwächen der Gästedefensive inklusive von Torhüter Zimmermann, kommt noch zu zwei weiteren Toren. Nach vorne geht für den MSV kaum noch etwas und wenn, dann bleibt man zumeist zentral an der Strafraumgrenze in der Abwehr der Gastgeber hängen. Müllrose lässt sich wieder einmal weit unter Wert schlagen und bleibt weiter im Tabellenkeller. Gegen Union I am nächsten Freitag muss sich die gesamte Mannschaft spielerisch und kämpferisch enorm steigern, will man endlich wieder einmal ein Erfolgserlebnis feiern.