Fußball / Senioren Ü35 / Kreisklasse Nord 10/11 / 3. Spieltag:

 

 

Frankfurt - Lok-Platz - 17.09.2010 - 18.00 Uhr

 

SpG Lokomotive / Güldendorf - Müllroser SV 98 1:3 (0:1)
 

Müllrose: Frank Klose - Helmut Philipp - Sebastian Wenzel, Yves Schwarz, Jürgen Rost  (Andreas Goldschmidt) - Danny Wühle, Carsten Krüger (Matthias Lingk), Gerald Beckmann, Ralph Peisker (Steffen Zinke) - Andreas Grützmacher - Olaf Klempin (SF) ; Coach: Helmut Philipp

Tore: 0:1 Grützmacher, 0:2 Matthias Lingk, 0:3 Andreas Grützmacher, 1:3 (FE) 

 

Gelbe Karten: - / Andreas Grützmacher, Ralph Peisker

 

Schiri: Ralf Hamilton (Frankfurt)

Zuschauer: 10

 

(zinke) Pflichtaufgabe erfüllt, beim Tabellenletzten und auf ungeliebtem Hartplatz gewinnt der Müllroser SV verdient mit 3:1 (1:0). Der Spielbeginn von beiden Mannschaften nervös. Während es bei den Gastgebern nur sporadisch zu Offensivaktionen kommt, kann Müllrose insbesondere über die rechte Seite mit Danny Wühle einige druckvolle Aktionen starten. Lohn dieser Bemühungen das 0:1, Grützmacher drückt einen Ball von Klempin entscheidend über die Linie. Nun geben endlich auch die Frankfurter ihre sehr defensive Spielweise auf und setzen die Müllroser einige Male gehörig unter Druck. Die Hintermannschaft des MSV steht zumeist sicher und kann sich in den brenzligen Situationen auf Torhüter Frank Klose verlassen. In der Offensive verliert Müllrose dagegen den Schwung der Anfangsphase, ein ums andere Mal pfeift Schiri Hamilton eine Abseitsposition der MSV-Angreifer. In der zweiten Hälfte das Spiel der Gäste wieder etwas geordneter, Ralph Peisker wechselt ins zentrale Mittelfeld und kann auf dieser Position deutlich mehr Druck machen. Das vorentscheidende 0:2 aus einer Standardsituation, Matthias Lingk verwandelt einen Freistoß aus 18 Metern direkt. Es bleibt aber wie im gesamten Spiel bei schnellen Ballverlusten auf beiden Seiten, Lok/Güldendorf kann den Heimvorteil auf dem Hartplatz nicht entscheidend nutzen. Nach Pass von Peisker in die Tiefe setzt sich Grützmacher durch und erzielt 10 Minuten vor dem Abpfiff das 0:3, sein 5. Saisontreffer. Die Gastgeber geben nicht auf, haben bei einem Pfostentreffer Pech. In der Schlussminute können sie dann einen von Gerald Beckmann verursachten Foulelfmeter zum 1:3 nutzen. Der Sieg des Müllroser SV verdient und letztendlich ungefährdet, hätte mit etwas Glück auch höher ausfallen können. Am nächsten Freitag um 17:30 Uhr empfängt man dann den Klassenprimus vom FFC Viktoria auf dem heimischen Sportplatz.