Fußball / Kreispokal / Halbfinale

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 11.04.2009 - 15.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - BSV Guben Nord II  2:1 (1:0)
 

Müllrose: Frank Zimmermann – Steffen Graßnick (SF), Lars Käbisch, Ferdinand Gruner, Martin Schuster (90.+2 Marko Blume) - Martin Heitbreder (82. Stefan Kuke), Steve Symonowicz, Przemyslaw Karczewski, Sven Meidel - Christian Stirnat, Christopher Sagert (75. Florian Apel) ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Guben Nord II: Michael Schulz - Thomas Schwöbel - Christian Strempel, Tim Schulz - Dustin Schulz (59. Michael Strasse), Florian Kunzke, Hendrik Schmietendorf, Gabor Schulz, Christian May (SF) (70. Lars Radke) - Sascha Prüfer, Alexander Ziersch (56. Oliver Boruzki) ; Trainer: Silvio Schade, Uwe Rozek

 

Tore: 1:0 Steve Symonowicz (33.), 2:0 Christian Stirnat (73.), 2:1 Tim Schulz (88.)

 

Assists: Martin Heitbreder (Eckball, 1:0), Przemyslaw Karczewski (Pass, 2:0)

 

Ecken: 3:9

 

Gelbe Karten: Christian Stirnat, Martin Heitbreder / Sascha Prüfer

Gelb-Rot: Sascha Prüfer (BSV/90.)

 

Schiri: Detlef Bramburger (Frankfurt)

Assistenten: Detlef Harttert (Frankfurt), Peter Günther (Frankfurt)

Zuschauer: 81
 

Nach 2004 und 2008 steht die I. Mannschaft des Müllroser SV zum 3. Mal in einem Finale des Kreispokals Oder-Neiße. In der Neuauflage des letztjährigen Finalspiels kämpfte der MSV den BSV Guben Nord II mit 2:1 (1:0) nieder und rehabilitierte sich damit für die erlittene 1:5 Schlappe im Mai 2008 in Neuzelle. In den ersten 20 Minuten passierte relativ wenig auf dem Spielfeld, die Gäste mit Vorteilen in der Spielgestaltung. In der 19. Minute die erste Torchance der Begegnung für Schwöbel, sein Freistoß aus 19 Metern geht knapp über das Müllroser Tor. Ein Weckruf für den MSV, der nun besser in das Spiel findet. Die nächste Torchance allerdings wiederum für die Gäste. Nach Freistoß von Schwöbel vergibt Florian Kunzke aus aussichtsreicher Position (30.). 2 Minuten später endlich eine Müllroser Gelegenheit. Bei einer Direktabnahme von Karczewski nach Graßnick-Freistoß zeigt sich Michael Schulz im Gästetor auf dem Posten. Machtlos ist er jedoch 60 Sekunden später beim Müllroser 1:0. Nach Ecke von Heitbreder ist der aufgerückte Symonowicz zur Stelle und köpft unbedrängt zur überraschenden Führung ein (33.). Der diesmal im Mittelfeld spielende Karczewski hat in der 36. und 38. Minute gute Gelegenheiten die Führung auszubauen, die Abschlüsse aber zu ungenau. In den letzten 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff schnüren die Breesener den MSV förmlich am eigenen Strafraum ein. Müllrose rettet sich mit viel Einsatz über die Zeit und in die Pause. Nach dem Seitenwechsel erhöhen die Gäste den Druck. Doch es dauert bis zur 62. Minute, ehe der kurz zuvor eingewechselte Michael Strasse MSV-Keeper Zimmermann mit einem Kopfball zu einer Glanztat zwingt. Müllroser Chancen dagegen weiter mit Seltenheitswert. Eine davon vergibt Sven Meidel nach einer Freistoßkombination von Karczewski und Graßnick (72.). Im Gegenzug bleibt der Angriff des BSV am Müllroser Steve Symonowicz hängen. Seinen Pass nimmt Karczewski im Mittelfeld auf und schickt Christian Stirnat Richtung Tor. Der lässt sich die Chance nicht nehmen und erhöht nach fulminantem Sololauf auf 2:0 (73.). An eine Vorentscheidung glaubt allerding kaum jemand. Libero Schwöbel beordert sich in die Spitze, MSV-Coach Reinhard Löhnert stellt ihm Karczewski zur Seite. Müllrose steht nun tief in der eigenen Hälfte, nur Stirnat lauert noch am Mittelkreis. Die Angriffe des BSV aber zu ungenau, planlos. Erst eine Einzelaktion von Abwehrspieler Tim Schulz bringt die Gäste wieder in das Spiel zurück. Aus der eigenen Hälfte startend, überläuft er das vom MSV aufgegebene Mittelfeld und zieht aus 35 Metern ab (88.). 2 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit steht es nur noch 2:1. Die Gäste nun mit der Brechstange. Aber der MSV übersteht auch dieses letzte Aufbäumen schadlos, Guben Nord dagegen verliert Sascha Prüfer in der 90. Minute durch Gelb-Rot. Der BSV hadert nach dem Schlusspfiff mit der Leistung von Schiri Bramburger, dem man zusammen mit seinen Assistenten allerdings eine solide Leistung bescheinigen muss. Guben Nord bot sicher den technisch besseren Fußball, war optisch die spielbestimmende Mannschaft. Über den Kampf konnte Müllrose diese Überlegenheit aber kompensieren und mit einer fast optimalen Chancenverwertung das Spiel letztendlich auch gewinnen. Mit seiner 3. Finalteilnahme reiht sich der MSV in die Reihe der Vereine Preußen Frankfurt, ESV Lok Guben und 1. FC Guben II ein, die ebenfalls auf 3 Finalspiele verweisen können. Für Trainer Reinhard Löhnert ist es dagegen bereits das 4. Endspiel im Kreispokal. Mit Blau-Weiß Frankfurt gewann er 1997 und 1998 den Cup (1:0 und 5:1 jeweils gegen Preußen Frankfurt), mit dem MSV verlor er im letzten Jahren Guben Nord II. Gegner am 01.05.2009 in Wiesenau ist die Mannschaft von Astoria Rießen. Am 13.12.2003 stand man sich letztmalig in einem Pokalspiel gegenüber. Im Achtelfinale gewann der MSV durch 3 Tore von Steffen Graßnick in Rießen mit 3:0, verlor später das Finale gegen den 1. FC Guben II mit 1:3.

 

S. Zinke