Fußball / Kreispokal / Viertelfinale

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 01.04.2009 - 17.30 Uhr

 

Müllroser SV 98 - SV Blau-Weiß Groß Lindow  2:1 (0:1)
 

Müllrose: David Pehle – Przemyslaw Karczewski - Lars Käbisch, Steve Symonowicz, Ferdinand Gruner - Michael Jänisch, Sven Meidel (61. Martin Schuster) - Steffen Graßnick (SF), Christopher Sagert (61. Martin Heitbreder) - Christian Stirnat, Dennis Albinus (90. Marko Blume) ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick, Steve Augenreich

 

Groß Lindow: Nico Dieterich - Thomas Langer - Daniel Ruskow (85. Mathias Glass), Gerald Kutz (SF), Ronny Kieschke - Martin Fricke, Henry Lehmann, Marco Kemmel (71 Maik Nix), Marcel Minack (79. Nico Jahr) - Markus Götz, Jerome Riese ; Trainer: Dirk Rarisch

 

Tore: 0:1 Markus Götz (43.), 1:1, 2:1 Christian Stirnat (62., 66.)

 

Assists: Lars Käbisch (Torschuss, 1:1), Dennis Albinus (Pass, 2:1)

 

Ecken: 9:5

 

Gelbe Karten: Ferdinand Gruner, Przemyslaw Karczewski / Marcel Minack

 

Schiri: Waldemar Musiol (Podelzig)

Assistenten: Christian Musiol (Podelzig), Eberhard Bellack (Frankfurt)

Zuschauer: 85
 

Zum 2. in Folge und zum 3. Mal insgesamt steht die I. Mannschaft des Müllroser SV im Halbfinale des Kreispokals Oder-Neiße. In einem spanenden, jedoch kaum hochklassigen Viertelfinalspiel bezwang man im Derby die Mannschaft von Blau-Weiß Groß Lindow. Die ersten Chancen im Spiel hatte der MSV. Christian Stirnat mit wuchtigem Kopfball nach Ecke von Meidel in der 6. Minute und Dennis Albinus in der 9. Minute konnten diese aber nicht zu erhofften Führung nutzen. Das Spiel verflachte nun zusehends. Müllrose erwartete den Gegner tief in der eigenen Hälfte und versuchte (zumeist vergeblich) die Spitzen Stirnat und Albinus in Szene zu setzen. Die Gäste ließen den Ball besser laufen und kombinierten gefällig - doch vor dem Müllroser Strafraum war meist Schluss. In der 43. Minute die überraschende Führung für Groß Lindow. Ein Freistoß am 16er der Müllroser wird schnell ausgeführt und Markus Götz hat freistehend vor Pehle keine Mühe sicher zu vollenden. Die Müllroser haderten in dieser Situation vergeblich mit Schiri Musiol. Nach dem Seitenwechsel der MSV zunächst stärker. Käbisch trifft den Ball nicht voll, ein Gegenspieler kann den Ball von der Torlinie schlagen (47.). Mit dem Doppelwechsel von Heitbreder und Schuster in der 61. Minute für Sagert und Meidel setzt Trainer Reinhard Löhnert ein weiteres Zeichen. Der Ausgleich fällt keine 60 Sekunden später. Käbisch zieht aus 16 Metern ab, Torhüter Dieterich lässt prallen und Stirnat versenkt den Ball per Kopf und Bogenlampe in den Winkel. Groß Lindow in dieser Phase ungeordnet. Dennis Albinus mit einem Diagonalpass in den Strafraum, Stirnat umkurvt Dieterich und es steht 2:1 (66.) Götz hat in der 69. Minute per Kopf die große Chance zum Ausgelich, kann diese aber nicht nutzen. Gästetrainer Rarisch versucht mit den Einwechslungen von Nix (71.), Jahr (79.) und später Glass (85.) dem Spiel seiner Mannschaft nochmals Schwung zu geben, die Blau-Weißen bleiben aber nach dem Rückstand zu harmlos, es fehlt das letzte Aufbäumen. Müllrose hätte durch Heitbreder (82.) und Albinus (83.) für klare Verhältnisse sorgen können, nutze aber die Möglichkeiten nicht. Der Sieg am Ende aufgrund des höheren kämpferischen Einsatzes verdient. Im Halbfinale am 11.04. empfängt man nun das Team vom BSV Guben Nord II. Revanche für die bittere 1:5 Finalniederlage im letzten Jahr ist angesagt. Das Finale wird am 01.05. in Wiesenau ausgetragen.

 

S. Zinke