Kreispokal 11/12 / Halbfinale

 

Fünfeichen - Sportplatz - 07.04.2012 - 15:00 Uhr

 

         
  VfB Fünfeichen vs. Müllroser SV 98 1:2 (0:1)    
         
 

Fünfeichen: Cevin Lehmann - Marc Böhme, Alexander Poguntke, Lars Hilgers (55. Mario Fonfara) - Andrzey Chorazyk, Manuel Thierbach - Marco Hebner, Robert Schuster, Falco Dreger (55. Maik Naumann), Nico Lüdke - Sebastian Ewert ; Trainer: Maik Scheufel; Co-Trainer: Matthias Tietz

 

Müllrose: David Pehle - Eric-Gordan Kirchhoff - Eric Sellin, Christopher Fuhrmann, Oliver Müller, Ferdinand Gruner - Steffen Graßnick - Björn Koch (88. Stefan Kuke), Max Herrmann (55. Christopher Sagert), Marc Wiedemann (62. Erik Beckmann) - Paul Herrmann (SF) ; Trainer: Ronny Schulze; Co-Trainer: Michael Jänisch; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 0:1 Max Herrmann (34.), 0:2 Björn Koch (Kopfball/48.), 1:2 Sebastian Ewert (78.)

 

Assist: Ferdinand Gruner (Torschuss/0:2)

 

Gelbe Karten: Maik Naumann / Christopher Sagert, Paul Herrmann, Christopher Fuhrmann

 

Schiri: Torsten Haase (Frankfurt)

Assistenten: Daniel Wegener (Frankfurt), Dirk Brusak (Frankfurt)

Zuschauer: 180
 

In einem über weite Strecken schwachen Kreispokalhalbfinale setzte sich der Müllroser SV dank der effektiveren Chancenverwertung mit 2:1 beim Pokalverteidiger VfB Fünfeichen durch. Fünfeichen bleibt auch im sechsten Spiel gegen den MSV erfolglos, Müllrose zieht zum insgesamt 4. Mal in das Kreispokalfinale ein. Die Erwartungen der zahlreichen Zuschauer an das Spiel waren hoch, immerhin war es neben dem Halbfinale auch das Schlaubetal-Derby. Doch beide Mannschaften enttäuschten vor allem in der ersten Halbzeit ihre Fans, das Aprilwetter tat sein Übriges. Einziger Höhepunkt in den ersten 45 Minuten war das 0:1 durch Max Herrmann, eine Einzelaktion (34.). Beide Teams setzten mit langen Bällen auf ihre Goalgetter, doch sowohl Ewert (VfB) als auch P. Herrmann (MSV) waren bis auf wenige Ausnahmen "abgemeldet". Unmittelbar nach Wiederanpfiff das 0:2 für die Gäste. Ferdinand Gruner - bester Müllroser an diesem Tag - setzt sich auf der linken Seite durch, seinen Schuss lenkt Björn Koch per Kopf unhaltbar für Lehmann ins Tor (48.). Der VfB nun engagierter, doch eine wiederholt erschreckende Abschlussschwäche vor dem Müllroser Tor verhindert die mögliche Spielwende. Der Spielaufbau des MSV immer wieder durch Fehlabspiele unterbrochen, so bleibt das Spiel offen. In der 78. Minute kann Müllrose den Ball nicht aus dem Strafraum spielen, Ewert mit dem verdienten 1:2 Anschlusstreffer. Nun kommt wenigstens in den Schlussminuten so etwas wie Pokalstimmung auf und neben dem Platz auf. Paul Herrmann verpasst kurz vor Schluss das 1:3, ein VfBer rettet auf der Linie. Auf der Gegenseite bleiben sich die Gastgeber der miserablen Chancenverwertung treu, verpassen den Ausgleich. Müllrose rettet sich über die Zeit und steht am 01.05. gegen Union Frankfurt im Pokalfinale. Bereits am Montag trifft man in einem Nachholspiel auf den FCU - ein Sechspunktespiel für beide Mannschaften.

 

S. Zinke