Fußball / Kreispokal / Achtelfinale

 

 

Fürstenberg - Stadion Dammplatz - 11.10.2008 - 14.00 Uhr

 

VfB 1998 Fünfeichen - Müllroser SV 98  1:3 (1:1)
 

Fünfeichen: Michael Bahro - Tobias Geiger - Lars Hilgers, Robert Suckert (66. Alexander Poguntke), Steffen Wittke - Marcus Paschke, Marco Hebner (66. Phillip Geiger), Marc Böhme (SF), Hardy Kowatsch (78. Mario Fonfara)- Sebastian Ewert, Falco Dreger ; Trainer: Matthias Tietz

 

Müllrose: David Pehle - Ronny Schulze - Ferdinand Gruner, Christopher Fuhrmann, Fabian Damm - Michael Jänisch, Marko Blume (70. Patrick Semmler) - Sven Meidel, Przemyslaw Karczewski (82. Marko Möbius), Steffen Graßnick (SF) - Christian Stirnat ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 1:0 Falco Dreger (16.), 1:1 Christian Stirnat (44.), 1:2 Christopher Fuhrmann (59.), 1:3 Christian Stirnat (74.)

 

Assists: Przemyslaw Karczewski (Freistoß, 1:1 und 1:2)

 

Ecken: 4 (VfB) : 7 (MSV)

 

Gelbe Karten: Tobias Geiger, Marc Böhme, Robert Suckert, Lars Hilgers / Michael Jänisch, Ferdinand Gruner, Marko Blume, Przemyslaw Karczewski

Gelb-Rot: Steffen Wittke (58./wiederholtes Foulspiel)

 

Schiri: Detlef Bramburger (Frankfurt)

Assistenten: Felix Schwartze (Frankfurt), Dirk Brusak (Frankfurt)

Zuschauer: 85
 

Die 85 Zuschauer im Fürstenberger Stadion sahen in der ersten Halbzeit ein schwaches Pokalspiel von beiden Mannschaften. Die ersten Chancen gehörten dem Gast aus Müllrose durch Graßnick (1.) und Karczewski (2.), nach Eckball wird der Ball von der Fünfeichener Torlinie geschlagen (5.). Das war es dann aber auch mit der Müllroser Fußball-Herrlichkeit. Mit dem ersten Angriff Richtung MSV-Tor erzielen die Gastgeber das überraschende 1:0 (16.). Gruner lässt sich auf der linken Seite ausspielen und Dreger nutzt die Konfusion im Müllroser Strafraum zum Tor. Von nun an der VfB Spielbestimmend. In der 26. und 27. Minute gleich 2 Riesen für Fünfeichen, doch beide Male wird das Tor knapp verfehlt. Der Kreisligaaufsteiger verpasst in dieser Phase das 2. Tor und damit eine mögliche Vorentscheidung. Müllrose zu diesem Zeitpunkt schwach, im Spielaufbau hektisch, die Spieler viel zu weit vom Gegenspieler entfernt. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff meldet sich der MSV ins Spiel zurück. Ein Kopfballtor von Stirnat nach Freistoß von Karczewski bringt den 1:1 Ausgleich in der 44. Minute. Nur Sekunden später die Möglichkeit für Dreger zu seinem 2. Treffer, doch er schaufelt den Ball über das Tor. Das Remis zur Pause schmeichelhaft für die Müllroser. Sekunden nach dem Wiederanpfiff stürmt Fünfeichens Kowatsch in den Müllroser Strafraum, vertändelt aber letztendlich den Ball. Die wohl spielentscheidende Szene dann in der 58. Minute. Steffen Wittke (VfB) sieht nach wiederholtem Foulspiel zurecht seine 2. gelbe Karte und muss den Platz verlassen. Den anschließenden Freistoß nutzt der MSV zur 1:2 Führung. Karczewski spielt den Ball in den Strafraum, die VfB-Abwehr konfus und Christopher Fuhrmann netzt aus 8 Metern ein (59.). Nur 60 Sekunden später steht der Müllroser Spielführer Steffen Graßnick allein vor Torhüter Bahro, doch der klärt mit einem Reflex großartig. Der VfB im Gegenzug mit der Möglichkeit zum Ausgleich. Gruner spielt mit einem katastrophalen Rückpass seine Hintermannschaft aus, Libero Schulze klärt mit dem Kopf auf der Linie (63.). Doch Müllrose kontrolliert nun zunehmend das Spiel, lässt Ball und Gegner laufen. Der VfB steckt nie auf, besonders die schnellen Spitzen Ewert und Dreger können lange Zeit überzeugen. Ein Solo von Christian Stirnat zu 1:3 in der 74. Minute dann aber der endgültige KO für Fünfeichen. Der MSV bringt das Spiel anschließend routiniert über die Zeit und steht so im Pokalviertelfinale am 20.12.2008. Fünfeichen hatte es in der Hand das Spiel in eine andere Richtung zu lenken. Mangelnde Chancenverwertung und ein Platzverweis bringen stattdessen die abgeklärteren Müllroser in die Vorhand. Das Ergebnis geht so am Ende trotz fehlendem spielerischen Glanz in Ordnung. Ein typisches Pokalspiel eben.

 

S. Zinke