Fußball / Abschiedsspiel Ronny Schulze

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 15.08.2009 - 16.00 Uhr

 

"Schulle"-Auswahl - Müllroser SV 98  3:4 (1:1)

 

"Schulle"-Dream-Team: Marko Hinz (Treplin) - Ronny Schulze (SF), Paul Herrmann (beide Müllrose), Frank Neupert (Raßmannsdorf), Matthias Schilling (Eberswalde), Dirk Baier, Olaf Hergoß, Dirk Hergoß, Andreas Burde, Karsten Schmidt, Enrico Kosterra, Dirk Wiemer, Olaf Bitzka, Torsten Keller (alle Frankfurt/O), Andreas Walter, Roland Kusche (beide Groß Lindow), Alexander König (Jacobsdorf), Maik Schmiauke (Berlin) und Marcel Molus (Hamburg); Betreuer: Detlef Tornau (Frankfurt/O)

 

MSV 98: David Pehle - Eric Sellin - Mathias Saupe, Marco Möbius, Sven Meidel - Steffen Graßnick (SF), Matthias Helbing, Björn Koch, Michael Jänisch - Christopher Sagert, Eric Kirchhoff (46. Dennis Albinus); Trainer: Reinhard Löhnert

 

Tore: 1:0 Frank Neupert (11.), 1:1 Christopher Sagert (33.), 2:1 Andreas Walter (51.), 2:2 Björn Koch (55.), 2:3 Björn Koch (65.), 2:4 Dennis Albinus (71.), 3:4 Paul Herrmann (81.)
 

Schiri: Lothar Meißner (Eisenhüttenstadt)
Zuschauer: 145
 

Ziemlich erstaunlich, dass trotz zeitgleicher TV-Berichterstattung von der Leichtathletik-WM und von der Fußball-Bundesliga fast 150 Zuschauer zum Abschiedsspiel des Müllroser Fußball-Haudegen Ronny Schulze (45) auf den Sportplatz am Hohenwalder Weg des Erholungsortes gekommen waren. Schon am Eingang der Sportstätte prangte ein von MSV-Fans gefertigtes Transparent mit der Aufschrift "Danke Schulle für die vielen Jahre". Ziemlich außergewöhnlich das gesamte Drum und Dran dieses Fußballereignisses, denn bislang gab es in Müllrose noch kein einziges Mal ein Abschiedsspiel für einen MSV-Fußballer. Bemerkenswert auch deshalb, weil "Schulle" in den letzten Jahren lediglich Kreisligaspieler war. "Aber", so MSV-Präsident und MSV-Fußballchef in einer Person, Dieter Hartung, "auf Grund der langjährigen Verdienste von Ronny Schulze haben wir es im Vorstand für angemessen gehalten, ihn in dieser Form würdig zu verabschieden". Natürlich hatte Hartung auch ein attraktives Präsent und eine Ehrenurkunde für "Schulle" mitgebracht. Einen Abschied, der herzlich und mit viel Beifall bedacht wurde, ins Irgendwohin gab es jedoch nicht, denn Ronny Schulze wird künftig als Co-Trainer an der Seite von Reinhard Löhnert mitverantwortlich die Kreisliga-Mannschaft coachen. Schulles Lebensgefährtin Katrin Bruhn, eine fußballfreundliche Leiterin der Bäckerei-Dreißig-Filiale in Müllrose, sieht die vorgenommene Verabschiedung allerdings eher mit gemischten Gefühlen, denn sie meinte: "Bisher als Spieler war Ronny nur einen Tag in der Woche fußballerisch auf Achse. Nun jedoch wird er sonnabends als Co-Trainer mit der Ersten Mannschaft in der Kreisliga unterwegs sein und freitags will er gelegentlich sicherlich bei den Alten Herren mitspielen wollen. Also sind es künftig sogar zwei Tage pro Woche, in denen er weg ist". Sie wird es verkraften können. Eigens für das Abschiedspiel hatte Ronny Schulze auch ehemalige Mitspieler nach Müllrose eingeladen, mit denen er es einst sogar bis in die Verbandsliga, der heutigen Brandenburgliga, geschafft hatte. Viele kamen, von weither Marcel Molus aus Hamburg, Maik Schmiauke aus Berlin oder auch Matthias Schilling aus Eberswalde. Im Spiel selbst wurde ansehnlicher, überaus fairer Fußball geboten. Die technisch feinere Klinge zeigte die Schulle-Auswahl, die im ersten Spielabschnitt dominierte, so dass Marko Hinz im Schulze-Dream-Team-Tor sogar weitaus weniger zu tun bekam als sein Gegenüber David Pehle im MSV-Gehäuse. Auffällig vor allem der Eberswalder Schilling im Mittelfeld und der Lindower Walter im Angriff, der neben seinem Treffer die Kugel noch zweimal an die Querlatte setzte. Nach dem 1:1-Halbzeitstand setzte sich dank konditioneller Vorteile dann aber der Kreisligist knapp mit 4:3 durch, weil einigen der älteren Semester der Schulle-Mannschaft trotz mehrfacher Ein- und Auswechselungen etwas die Puste ausging. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff verließ dann Ronny Schulze mit viel Beifall und mit Umarmungen für immer das Spielfeld als Aktiver der MSV-Ersten. Und es war wie oft bei einem Abschied: etwas Wehmut gibt es immer, wenn einer, der viele Jahre dabei gewesen ist, seine Fußballschuhe nun an den berühmten Nagel hängt. Alles Gute, Ronny "Schulle" Schulze!

 

Randnotizen:

 

- Seinen Einstand als Co-Trainer des Kreisligisten Müllroser SV 1898 hatte der als Spieler verabschiedete Ronny Schulze bereits vor einer Woche beim 1:4 gegen den Wiederaufsteiger FC Groß Muckrow. Nicht gerade verheißungsvoll, aber er meinte: "Es wird besser, auf jeden Fall wird es besser werden". Man darf deshalb gespannt sein.

 

- Der Müllroser Seniorenspieler Bernd Hallasch äußerte am Spielfeldrand Unverständnis darüber, dass Ronny Schulze bei seinem Abschiedsspiel für die letzte Viertelstunde nicht in die MSV-Mannschaft wechselte, für die er jahrzehntelang gespielt hatte. Schließlich würde man das bei Abschiedsspielen so halten. Die anderen Zuschauer sahen das aber nicht so verbissen.

 


W. Eger