Fußball / Kreisliga 09/10 / 28. Spieltag:

 

 

Groß Lindow - Sportplatz Knappenweg - 29.05.2010 - 15.00 Uhr

 

SV Blau-Weiß Groß Lindow - Müllroser SV 98  4:2 (1:1)
 

Groß Lindow: Nico Dieterich - Tobias Krahe - Ronny Kieschke, Gerald Kutz (SF), Jerome Riese - Thomas Schütze, Henry Lehmann (81. Florian Tornow), Marco Kemmel, Martin Fricke - Markus Götz, Mathias Glass (46. Maik Nix) ; Trainer: Peter Fricke

 

Müllrose: David Pehle – Matthias Helbing - Sven Meidel, Christopher Fuhrmann, Stefan Kuke - Björn Koch, Steffen Graßnick (SF), Eric-Gordan Kirchhoff, Ferdinand Gruner - Patrick Semmler (81. Peer Schott), Max Herrmann ; Trainer: Reinhard Löhnert; Co-Trainer: Ronny Schulze; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 0:1 Björn Koch (30.), 1:1 Ronny Kieschke (44.), 1:2 Patrick Semmler (61.), 2:2 Maik Nix (64.), 3:2 Martin Fricke (66.), 4:2 Maik Nix (87.)

 

Assist: Eric-Gordan Kirchhoff (Pass, 1:0), Max Herrmann (Pass, 1:2)

 

Ecken: 7:8

 

Gelbe Karten: - / Ferdinand Gruner, Eric-Gordan Kirchhoff

 

Schiri: Steffen Herkt (Neuzelle)

Assistenten: Dirk Brusak (Frankfurt), Martin Presch (Wellmitz)

Zuschauer: 65
 

Auch beim insgesamt 4. Gastauftritt bleibt der Müllroser SV in Groß Lindow sieglos, lediglich am 30.09.1999 erkämpfte man in der Landesklasse Ost einen Punkt beim 0:0 Remis. Dabei stand der MSV diesmal wie selten zuvor dicht vor einem Erfolg bei den Blau-Weißen. Müllrose war das bessere Team in der ersten Halbzeit, hatte auch durch einen Drehschuss von Herrmann (14.) und durch Graßnick (17.) die ersten klaren Torchancen. Groß Lindow zumeist mit langen Bällen auf die Spitzen Glass und Götz, die jedoch zunächst bei ihren Gegenspielern abgemeldet waren. In der 30. Minute marschiert Björn Koch durch die Spielhälfte der Gastgeber, wird nicht angegriffen und versenkt aus 17 Metern den Ball im Netz zur nicht unverdienten Gästeführung. In der Folgezeit versäumte es Müllrose die Führung auszubauen. Semmler freistehend und Fuhrmann mit einem Kopfball nach Kirchhoff-Freistoß an die Querlatte vergaben aussichtsreich. In der 42. Minute rettet Pehle gegen Glass. Unmittelbar vor der Pause dann doch der Ausgleich, Kieschkes Schuss aus dem Gewühl noch abgefälscht, da gab es nichts zu halten. Das 1:1 zur Pause schmeichelhaft für die Gastgeber. Mit Beginn der 2. Halbzeit brachte Groß Lindows Interimscoach Peter Fricke Maik Nix und stellte taktisch um. Während Götz seine Bewacher im Zentrum band, besetzten Nix und Martin Fricke die Außenbahnen. Die Umstellung sollte sich auszahlen, denn Lindow fand nun zunehmend besser in das Spiel. In der 57. Minute zieht Jerome Riese den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. Vier Minuten später behindern sich auf der Gegenseite Graßnick und Semmler freistehend vor Dieterich. Einen katastrophalen Abwehrfehler von Blau-Weiß nutzt Semmler in der 61. Minute zur erneuten Müllroser Führung, Herrmann leistete die Vorarbeit. Mit einem Doppelschlag in der 64. und 66. Minute drehen Nix und Fricke das Spiel zum 3:2. Die Müllroser Abwehr in dieser Phase unsortiert, die Zuordnung stimmt in den entscheidenden Situationen nicht. Lehmann - er nutzte seine Freiräume geschickt und gestaltete das Spiel der Gastgeber - scheitert in der 80. Minute an Pehle. Der MSV verlor nach dem Rückstand den Spielfaden, einigen Spielern fehlte die notwendige geistige und körperliche Frische. Dennoch bot sich den Müllrosern in der Schlussphase die große Möglichkeit zum Ausgleich, Fuhrmanns Schuss aber ohne die notwendige Durchschlagskraft. Maik Nix machte dann in der 87. Minute mit dem 4:2 alles klar, der MSV reklamierte vergeblich Abseits. Wie schon im Hinspiel erweist sich Groß Lindow in den entscheidenden Spielsituationen cleverer und gewinnt am Ende nicht einmal unverdient die 3 Punkte. Für den MSV war mehr drin, eine mangelhafte Chancenverwertung und nur 60 starke Minuten lassen jedoch nicht mehr zu.

 

S. Zinke