Fußball / Kreisliga 07/08 / 25. Spieltag:

 

 

Neuzelle - Sportplatz - 26.04.2008 - 13.00 Uhr

 

Neuzeller SV II - Müllroser SV 98  5:1 (2:1)
 

Neuzelle II: Dierk Richter - Sven Budach - Manuel Thierbach, Marc Waldow, Marcel Pettke (86. Guido Noack), Danilo Schöppe - Mathias Thierbach, Alexander Dittrich, Christian Schöppe - Marco Passberg, Maik Murawski ; Trainer: Budach

 

Müllrose: Marko Hinz - Sebastian Bertram, Ferdinand Gruner, Ronny Schulze, Michael Jänisch - Sven Meidel (75. Dario Bossan), Lars Käbisch, Przemyslaw Karczewski - Steffen Graßnick (SF) - Ronny Müller, Dennis Albinus ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 1:0 Maik Murawski (11.), 1:1 Przemyslaw Karczewski (29.), 2:1 Manuel Thierbach (33.), 3:1 Marco Passberg (65.), 4:1 Mathias Thierbach (84.), 5:1 Marco Passberg (85.)

 

Assist: Sven Meidel (Flanke, 1:1)

 

Ecken: 5:8

 

Gelbe Karten: Marc Waldow / -

 

Schiri: Thomas Reipen (Frankfurt)

Assistenten: Andreas Simons (Frankfurt), Günter Daske (Frankfurt)

Zuschauer: 25
 

Ausgerechnet vor dem Pokalfinale am 10. Mai legt der Müllroser SV eine Serie von 5 sieglosen Spielen hin. Am Ort des Endspiel in Neuzelle gegen die Reserve des NSV nun mit dem 1:5 (1:2) der vorläufige Höhepunkt dieser Negativserie. Das das Ergebnis am Ende deutlich zu hoch ausfällt ist da schon fast Nebensache. Gerade mal 11 Spieler fanden sich zur Abfahrt ein, 2 Ergänzungsspieler der II. Mannschaft wurden "nachgeordert". Müllrose ging in das Spiel mit dem festen Vorsatz hier die 3 Punkte nicht liegen zu lassen. So übernahm die Mannschaft schnell die Initiative. Przemyslaw Karczewski (2.) und Ronny Müller (4.) verfehlen das Tor knapp. In der 7. Minute ein feines Anspiel von Steffen Graßnick auf Sebastian Bertram, doch auch sein Kopfball geht neben das Tor. Während der MSV noch der vergebenen Torchance nachtrauert im Gegenzug das 1:0 der Gastgeber. Passberg und Murawski tanzen im Zusammenspiel die Müllroser Abwehr aus, Torhüter Marko Hinz bei Murawskis Abschluss chancenlos. Im Anschluss stellt Trainer Rainer Löhnert um, beordert Michael Jänisch von Links nach Rechts und stellt Ferdinand Gruner auf Links und damit gegen den schnelle Passberg. Durch diese taktische Maßnahme kommt endlich Ruhe in den Müllroser Abwehrblock. In der 29. Minute der längst fällige und verdiente Ausgleich für die Schlaubetaler durch Przemyslaw Karczewski nach Flanke von Sven Meidel. Der MSV mit neuem Schwung will nachsetzen. Doch mitten in diese Bemühungen die erneute Führung der Gastgeber. Eine auf den kurzen Pfosten gezogene Ecke von Manuel Thierbach sieht Hinz zu spät und schlägt den Ball in das eigene Tor (33.). Unfassbar wie sich der Routinier im Müllroser Tor vernaschen lässt. Es war übrigens der 1. Eckball der Neuzeller Mannschaft. Pech für Müllrose, als Sven Budach in der 36. Minute einen Schuss von Ronny Müller von der Linie schlägt. In der 2. Spielhälfte erhöht Müllrose den Druck zunächst. Fast gelingt in der 49. Minute das 2:2, doch Torwart Richter bekommt die Hand gerade noch an einen Ball von Ronny Müller. Die nächste Chance hat Karczewski mit einem Kopfball nach Freistoß von Ronny Schulze. Doch wieder schlägt Neuzelle erbarmungslos zu - in der 65. Minute überraschend das 3:1. Müllrose mit der Chance noch einmal zurückzukommen, doch freistehend schlägt Müller mit seiner 3. Großchance den Ball über das leere Tor (67.). Przemyslaw Karczewski - mit seine direkten Freistößen oft zu eigensinnig - in dieser Halbzeit kaum noch zu sehen, baut kräftemäßig deutlich ab. Am Wollen liegt es nicht, doch mit zunehmender Spielzeit und ausbleibendem Torerfolg fällt das Müllroser Spiel immer mehr auseinander. Symptomatisch hierfür das 4:1 von Neuzelle (84.). Mathias Thierbach schnappt sich den Ball und schließt sein Solo über 40 Meter erfolgreich ab. Im Anschluss gar das 5:1 durch Passberg, er kommt unbedrängt zum Kopfball (85.). Eine herbe Klatsche für die Gäste, von der Höhe des Erfolges sind selbst die Gastgeber überrascht. Der unauffällig leitende Thomas Reipen hatte das Spiel jederzeit im Griff, musste nur 1 gelbe Karte zeigen. Enttäuscht verlassen die Kicker des MSV nach dem Abpfiff den Platz. Knackpunkt im Spiel waren heute die mangelhafte Chancenverwertung und der Fehler von Hinz zum 1:2. Auch mit diesem Rumpfteam und ohne die 3 gesperrten Spieler hätte der MSV in Neuzelle bestehen können. So bleibt der bittere Ausblick ausgerechnet gegen den designierten Kreismeister und Angstgegner Dynamo Eisenhüttenstadt das letzte Spiel vor dem Pokalfinale bestreiten zu müssen. Ein Dank gilt an die unentwegten Müllroser Fans, die der Mannschaft in diesen schwierigen Momenten zur Seiten stehen. Das Team braucht jetzt mehr denn je die Unterstützung der Müllroser Anhänger, das sollte allen Beteiligten bewusst sein.

 

S. Zinke