Fußball / Kreisliga 10/11 / 24. Spieltag:

 

 

Groß Gastrose - Sportplatz Siedlung 5 - 17.04.2011 - 14.00 Uhr

 

SG Eintracht Groß Gastrose - Müllroser SV 98  4:4 (1:1)
 

Gastrose: Enrico Kühn - Ronald Bahle - Toni Miersch, Matthias Krämer (46. Ingo Böhme), Daniel Hennrich - Mario Siegert, Dennie Bahle, Sebastian Klein, Christian Kossat -  Marcel Spizak (SF), Frank Schömann ; Trainer: Ingo Böhme; Betreuerin: Isa Werner

 

Müllrose: Frank Klose - Tobias Karge - Martin Schuster, Eric-Gordan Kirchhoff, Ferdinand Gruner - Eric Sellin (46. Christopher Fuhrmann), Björn Koch (86. Michael Jänisch), Steffen Graßnick (SF), Oliver Müller - Max Herrmann, Paul Herrmann ; Trainer: Ronny Schulze; Co-Trainer: Thomas Hampe; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 0:1 Tobias Karge (3.), 1:1 Sebastian Klein (15.), 1:2, 1:3 Paul Herrmann (58., 62.), 2:3 Sebastian Klein (63.), 2:4 Paul Herrmann (87.), 3:4 Ingo Böhme (89.), 4:4 Sebastian Klein (90.)

 

Assist: Björn Koch (Pass/1:2), Oliver Müller (Pass/2:4)

 

Ecken: 4:12

 

Gelbe Karten: Matthias Krämer (13./Foulspiel), Daniel Hennrich  (64./Foulspiel), Sebastian Klein (75./Foulspiel) / Eric Sellin (21./ Foulspiel)

 

Schiri: Lars Heinrich (Guben)

Assistenten: Andre Götze (Guben), Stephan Hornak (Guben)

Zuschauer: 48
 

Letztmalig am 25.03.2008 konnte der MSV in Gastrose gewinnen (3:1), in den letzten beiden Jahren kassierte man mit 0:4 und 1:6  klare Niederlagen. Wie schon so häufig in dieser Saison stellte sich die Mannschaft der Gastgeber nach zahlreichen Ausfällen von alleine auf, auf der Wechselbank lediglich Spielertrainer Böhme und Vereinsvorsitzender Steffen Bahle. Der Auftakt für den Müllroser SV auf dem Gastroser Sportplatz - wobei hier die Bezeichnung "begrünter Acker" zutreffender wäre - hätte nicht besser sein können. Bereits Sekunden nach dem Anpfiff vergibt Max Herrmann mit seinem Nachschuss die erste große Tormöglichkeit (1.). In der 3. Minute zirkelt dann Libero Karge einen Freistoß aus 17 Metern in den Winkel - es steht 0:1. Fast schon fahrlässig lässt Paul Herrmann in der 10. und 14. Minute seine Chancen liegen. Gastrose kommt mit der ersten torgefährlichen Situation zum Ausgleich, die Müllroser Hintermannschaft lässt sich beim Freistoß von Sebastian Klein aus 25 Metern halblinker Position überraschen (15.). Mit dem Gegentor verliert Müllrose die Spielkontrolle, die kombinationssichere und laufstarke Offensive der Gastroser bestimmt zunehmend das Spielgeschehen. Der freistehende Spizak vergibt in der 28. Minute die große Chance zur Führung, auf der Gegenseite macht es Max Herrmann nicht viel besser (40.). Frank Klose klärt in der 45. Minute bei einem Gastroser Konter, das 1:1 ein leistungsgerechtes Zwischenergebnis. In der 2. Halbzeit ersetzt Spielertrainer Böhme den gelb-rot gefährdeten Krämer, auf Müllroser Seite kommt Fuhrmann für Sellin. Ein Doppelschlag von Paul Herrmann zum 1:2 (58.) bzw. 1:3 (62.) scheint die Gäste auf die Siegerstraße zu bringen. Doch unmittelbar nach dem letzten Herrmann-Treffer kann Gastrose durch Klein verkürzen (63.). Ein 30-Meter Freistoß von Karge lenkt Kühn an die Latte, es folgen weitere Chancen für Max und Paul Herrmann - der MSV nutzt beste Einschussgelegenheiten nicht. Erst kurz vor Abpfiff der nächste Müllroser Treffer. Nach Vorarbeit von Müller hebt P. Herrmann den Ball über Kühn - 2:4 in der 87. Minute. Doch die nie aufsteckender Gastroser glauben an ihre Stärken und die Schwächen der Müllroser. Böhme (89.) und Klein (90.) erzielen in einer aus Müllroser Sicht fast schon unfassbaren Schlussphase die Tore zum letztendlichen 4:4 Endstand. Gastrose feiert das Ergebnis anschließend wie einen Sieg, für den MSV - auch wenn in der Tabelle durch die Ergebnisse der Konkurrenten gar nichts passierte - war es dann doch wohl eine gefühlte Niederlage. 8 Tore in einem Spiel, beide Torhüter und ihre Vorderleute nicht mit ihrem besten Tag. Die Offensive wurde von den beiden 3-fach Torschützen Klein (Gastrose) und P. Herrmann (Müllrose) bestimmt. Manko des MSV an diesem Tag neben der schlechten Chancenverwertung vor allem fehlende Präsenz und Zweikampfhärte in den spielentscheidenden Situationen - und das schon weit vor dem eigenen Strafraum. Am Donnerstag in Fünfeichen kommt es nun zum Spitzenspiel mit dem Tabellenzweiten, hier können die Big Points gemacht werden.

 

S. Zinke