Fußball / Kreisliga 09/10 / 24. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 24.04.2010 - 15.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - SG Eintracht Groß Gastrose  0:0
 

Müllrose: Sven Thachenko – Christopher Fuhrmann – Michael Jänisch, Matthias Helbing, Stefan Kuke - Lars Käbisch, Eric-Gordan Kirchhoff, Ferdinand Gruner - Przemyslaw Karczewski - Max Herrmann (90. Peer Schott), Björn Koch (85. Dario Bossan) ; Trainer: Reinhard Löhnert; Co-Trainer: Ronny Schulze; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Groß Gastrose: Enrico Kühn – Ronald Bahle - Daniel Hennrich, Matthias Krämer, Toni Miersch - Mario Siegert, Frank Bluschke, Marcel Spizak (SF), Dennie Bahle (88. Christian Donath) - Dirk Rietschel (18. Stefan Lehmann), Sven Hähnel ; Trainer: Ingo Böhme

 

Ecken: 5:4

 

Gelbe Karten: Eric-Gordan Kirchhoff, Max Herrmann / Ronald Bahle, Frank Bluschke, Toni Miersch

 

Schiri: Bernhard Sievert (Spreenhagen)

Assistenten: Ronald Klehr (Storkow), Michael Klamma (Storkow)

Zuschauer: 53
 

Nach drei Niederlagen in Folge wieder ein Punktgewinn für den MSV gegen die Gastroser. Es war ein Spiel zweier völlig gegensätzlicher Halbzeiten. Der Tabellenvierte aus Gastrose - gehandicapt durch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Rietschel bereits in der 18. Minute - enttäuschte in der ersten Halbzeit völlig. Gastgeber Müllrose bestimmte und diktierte das Spiel, erarbeitete sich eine Vielzahl von Torchancen. Doch allzu fahrlässig gingen Karczewski (6., 39.), Herrmann (8.), Käbisch (16.) und Koch (22.) mit ihren Einschussgelegenheiten um. Gastrose schoss erstmals in der 43. Minute auf das Müllroser Gehäuse, Absender Sven Hähnel - er schoss in den letzten 4 Begegnungen immerhin 10 Tore gegen den MSV - blieb im gesamten Spiel blass. Das 0:0 zur Pause schmeichelte den Gästen, Müllrose sollte den vergebenen Chancen bald schon nachtrauern. Denn nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein völlig anderes Bild. Gastrose stellte taktisch um und setzte den gastgebenden MSV von der ersten Minute an unter Druck. Hähnel in seiner besten Szene jagd den Ball aus aussichtsreicher Position über das Tor (47.), Spizak trifft in der 51. Minute nur den Pfosten. Die Müllroser kommen kaum noch zu Entlastungsangriffen, ein Torschuss von Herrmann in der 65. Minute ein einsames Zeichen der Müllroser Offensive. In der 72. Minute fordern die Gäste nach Foul an Spizak im Strafraum Strafstoß, Schiri Sievert lässt weiterspielen. In der Endphase des Spiels kann sich Müllrose wieder etwas befreien und hat durch Fuhrmann in der Nachspielzeit sogar noch die große Gelegenheit zur Führung, doch auch diese bleibt ungenutzt. Am Ende ein leistungsgerechtes 0:0 in einem Kreisligaspiel der besseren Sorte.

 

S. Zinke