Fußball / Kreisliga 09/10 / 20. Spieltag:

 

 

Müllrose - ARAL-Sportplatz - 20.03.2010 - 15.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - 1. FC Fürstenberg  3:0 (0:0)
 

Müllrose: David Pehle – Christopher Fuhrmann - Michael Jänisch; Matthias Helbing, Sven Meidel - Lars Käbisch - Christopher Sagert (87. Stefan Kuke), Steffen Graßnick (SF), Eric Sellin - Björn Koch, Eric-Gordan Kirchhoff ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Fürstenberg: Martin Stemmler - Marcus Böttcher (SF) - Colin Herberger, Dennis Geller, Andre Bartsch - Philipp Geiger, Thomas Wanner (63. Michael Böttcher), Paul-Georg Schneider, Manuel Nolle (82. Jens Geiger) - Marcel Prüfert, Alexander Lehmann ; Trainer: Jens Geiger; Co-Trainer: Helmut Geiger

 

Tore: 1:0 Christopher Fuhrmann (47.), 2:0 Björn Koch (90.), 3:0 Eric Sellin (90.+2)

 

Assists: Eric Sellin (Eckball, 1:0), Eric Sellin (Pass, 2:0), Steffen Graßnick (Vorlage, 3:0)

 

Ecken: 9:3

 

Gelbe Karten: Christopher Sagert (65.) / Andre Bartsch (78.)

Gelb-Rot: Alexander Lehmann (Fürstenberg/81.) wiederholtes Foulspiel

 

Schiri: Jens Warntjen (Frankfurt)

Assistenten: Detlef Harttert (Frankfurt), Jasper Kschamer (Kassel)

Zuschauer: 40
 

Der Müllroser SV beendet mit dem hochverdienten 3:0 (0:0) Heimsieg gegen Fürstenberg eine Serie von 4 sieglosen Spielen und setzt sich mit nun 18 Punkten etwas vom Tabellenkeller ab. Der MSV bestimmte von der ersten Spielminute an das Spielgeschehen und erarbeitete sich kontinuierlich gute Tormöglichkeiten. So verpasste Neuzugang Björn Koch in der 23., 34. und 36. Minute gleich 3x die Müllroser Führung, ebenso wie Kirchhoff kurz vor dem Halbzeitpfiff (44.). Fürstenberg versteckt sich keineswegs, kommt aber zu keinen nennenswerten Chancen, das Remis zur Pause schmeichelhaft. Sekunden nach Wiederanpfiff war es dann endlich soweit. Nach Eckball von Sellin ist Libero Fuhrmann zur Stelle und köpft den Ball zum 1:0 ins Tor (47.). Kirchhoff verpasst das 2:0 nach Vorarbeit von Koch (59.), 5 Minuten später setzt Koch einen Schlenzer ans Lattenkreuz. Müllroses mangelhafte Chancenverwertung hält Fürstenberg mit dem knappen Rückstand im Spiel. Fast hätte Bartsch den Ausgleich erzielt, doch freistehend vergibt er die Chance (69.). Fuhrmann verpasst seinen zweiten Treffer mit einem Kopfball an den Pfosten (73.). Die temporeiche Begegnung spannend, aber auch von vielen Nicklichkeiten geprägt. Schiedsrichter Warntjen verpasst es, sich frühzeitig Respekt zu verschaffen und Ruhe ins Spiel zu bringen. Fouls auf beiden Seiten bleiben ungeahndet, die Härte steigert sich zunehmend. Der Fürstenberger Lehmann sieht nach seiner gelben Karte in der 16. Minute in der 81. Minute nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte, viel zu spät. Andre Bartsch hat Glück, das er kurz zuvor nur Gelb sieht, nach seinem Nachtreten hätte er sich über Rot nicht beschweren dürfen (78.). Die Entscheidung dann mit Ablauf der regulären Spielzeit. Koch krönt seinen bemerkenswerten Einstand mit dem 2:0 in der 90. Minute, Eric Sellin lässt in der Nachspielzeit das 3:0 folgen (90.+2). Trotz der späten Tore der Erfolg des MSV auch in dieser Höhe verdient. Neben der neu entdeckten Torgefährlichkeit überzeugten die Müllroser vor allem mit einer bravourösen kämpferischen Einstellung.

 

S. Zinke