Fußball / Kreisliga 10/11 / 19. Spieltag:

 

 

Frankfurt - Sportplatz Im Sande - 05.03.2011 - 12.30 Uhr

 

FC Union Frankfurt II - Müllroser SV 98  3:5 (3:2)
 

Union II: Steffen Seiring - Enrico Kosterra - Hannes Milster, Denny Knäbke (46. Alex Wieske), Andre Baensch - Mongi Ben Ben-Fredi, David Baensch, Kay Neumann (SF) - Anton Wichmann - Matthias Kossatz (79. Marian Petschick), Tommy Klatt ; Trainer: Jürgen Noack, Klaus Nickel 

 

Müllrose: Frank Klose – Tobias Karge - Martin Schuster, Oliver Müller, Michael Jänisch (46. Lars Käbisch) - Eric-Gordan Kirchhoff - Eric Sellin (81. Dennis Albinus), Björn Koch, Steven Chmiela (46. Ferdinand Gruner) - Steffen Graßnick (SF) - Paul Herrmann ; Trainer: Ronny Schulze; Co-Trainer: Thomas Hampe; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 0:1 Björn Koch (5.), 1:1 Matthias Kossatz (9.), 2:1 David Baensch (36.), 2:2 Paul Herrmann (43.), 3:2 Anton Wichmann (45.) 3:3 Paul Herrmann (59.), 3:4, 3:5 Dennis Albinus (86., 89.)

 

Assists: Steffen Graßnick (Ecke/0:1, Ecke/2:2, Pass/3:5), Paul Herrmann (Torschuss/0:1, Einwurf/3:4, Pass/3:5), Eric-Gordan Kirchhoff (Freistoß/3:3), Björn Koch (Torschuss/3:3)

 

Ecken: 0:8

 

Gelbe Karten: Anton Wichmann (76./Foulspiel) / Björn Koch (41./Handspiel), Eric Sellin (50./Unsportlichkeit), Ferdinand Gruner (67./Handspiel), Steffen Graßnick (76./Foulspiel)

Rote Karte: Mongi Ben Ben-Fredi (90.+1/Tätlichkeit)

 

Schiri: Paul Günther (Frankfurt)

Assistenten: Ralf Lange (Frankfurt), Thomas Langoff (Frankfurt)

Zuschauer: 65
 

Der Müllroser SV revanchiert sich erfolgreich für die 3:4 Heimniederlage im Hinspiel und gewinnt im Spitzenspiel der Kreisliga Oder-Neiße beim Tabellendritten FC Union Frankfurt II nach starkem Schlussspurt mit 5:3 (2:3). Allerdings konnte man lediglich an den Tabellenpositionen beider Mannschaften auf eine Spitzenbegegnung schließen. Spielerisch sahen die wenigen Zuschauer auf dem Lesch-Platz eine über weite Strecken zerfahrene Partie, an dem die widrigen Platzverhältnisse sicher ihren Anteil hatten. Müllrose mit dem momentan stärksten Aufgebot, Union ohne nennenswerte Verstärkungen ihrer I. Mannschaft. Müllrose geht bereits in der 5. Minute mit 0:1 in Führung. Nach Eckball von Graßnick bringt der angeschlagen ins Spiel gegangene Paul Herrmann den Ball nicht im Tor unter, Björn Koch kann letztendlich die Aktion erfolgreich abschließen. Union davon unbeeindruckt, setzt insbesondere die linke Müllroser Seite immer wieder unter Druck. In der 9. Minute kann ein Unioner auf eben dieser Seite den Ball ungehindert in den Müllroser Strafraum spielen, Kossatz schließt überlegt zum 1:1 ab. Die Gastgeber fortan spielbestimmend, können aber keine großen Torchancen verbuchen. Der MSV mit großen Defiziten in der Zweikampfgestaltung, lässt vor allem dem Frankfurter Spielgestalter Wichmann viel zu viel Freiraum. In der 24. Minute verpasst der aufgerückte Schuster nach Freistoß von Graßnick die erneute Führung der Schlaubetaler per Kopf. Ballverluste auf beiden Seiten in einem Spiel zwischen den Strafräumen können die überwiegend Müllroser Zuschauer kaum erwärmen. Erst das Freistoßtor zum 2:1 für Union bringt wieder Schwung in die Begegnung. Der Schuss von David Baensch aus 21 Metern noch abgefälscht, Klose zwar am Ball, aber chancenlos (36.). Müllrose kann in der 43. Minute durch Paul Herrmann ausgleichen, der Torjäger steht nach Graßnick-Ecke wieder einmal goldrichtig und erzielt seinen 30. Saisontreffer. Doch der MSV kann dieses Ergebnis nicht mit in die Halbzeitpause nehmen, Wichmann überrascht völlig  unbedrängt Torhüter Klose mit einem platzierten Distanzschuss aus 20 Metern zum 3:2 (45.). Skandalös die Zustände in der Halbzeitpause. Weder dem MSV noch dem Schiedsrichtertrio wurde eine Kabine zum Aufwärmen angeboten, während Union diese Möglichkeit durchaus nutzen konnte. Auch wenn die Partie kurzfristig vom Baumschulenweg auf den Leschplatz verlegt wurde, hier haben die Verantwortlichen von Union - die man leider nicht wahrnehmen konnte - ganz sicher nicht im Rahmen des Fair-Plays gehandelt. Der MSV nach deftiger Halbzeitansprache deutlich aggressiver in den Zweikämpfen, Gruner und Käbisch ersetzten auf der linke Seite das Duo Chmiela/Jänisch. Union nur punktuell gefährlich, gab sich offensichtlich mit dem Ergebnisstand zufrieden. In der 59. Minute kann der MSV den nun hochverdienten Ausgleich erzielen. Kirchhoff mit Freistoß in den Strafraum, über Björn Koch kommt der Ball zu Herrmann und Müllrose bejubelt das 3:3. Mit der Spannung steigern sich - zumindest kurzzeitig - Spieltempo und -qualität. In der 63. Minute verhindert Klose den erneuten Rückstand. Herrmann köpft in 70. Minute den Ball nach Ecke von Sellin nur auf die Querlatte. Union hat auf dem Feld und von der Bank nichts mehr zum Zusetzen, auf Müllroser Seite kommt nach fast einjähriger Pause Dennis Albinus zu seinem 212. Punktspieleinsatz, ersetzt den gelb-rot gefährdeten Sellin (81.). Der 28jährige feiert ein glänzendes Comeback, erzielt mit einem Doppelpack in der 86. und 89. Minute seine Punktspieltore 95 und 96 für den MSV und sichert den so wichtigen Auswärtssieg für die Schlaubetaler. In der Nachspielzeit lässt der Frankfurter Ben-Fredi seinem Frust freien Lauf und rammt regelrecht Lars Käbisch den Ellenbogen ins Gesicht. Der Müllroser muss anschließend mit Verdacht auf Jochbeinbruch ins Krankenhaus, Ben-Fredi erhält vom diesmal nicht immer sicher pfeifenden Schiri Günther die rote Karte und muss sich (hoffentlich) auf eine lange Spielsperre einrichten. Ein Schiedsrichtersonderbericht folgt. Durch die Niederlage von Fünfeichen gegen Fürstenberg kann der MSV seinen Vorsprung auf 7 Punkte ausbauen und erwartet am nächsten Samstag zum Derby das Team von Blau-Weiß Groß Lindow.

 

S. Zinke