Fußball / Kreisliga 09/10 / 18. Spieltag:

 

 

Müllrose - ARAL-Sportplatz - 06.03.2010 - 15.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - EFC Stahl II  0:2 (0:0)
 

Müllrose: Sven Thachenko – Christopher Fuhrmann - Michael Jänisch; Matthias Helbing (82. Dario Bossan), Stefan Kuke - Steve Symonowicz - Steffen Graßnick (SF), Lars Käbisch (64. Florian Apel), Sven Meidel - Eric-Gordan Kirchhoff, Eric Sellin (77. Christopher Sagert) ; Trainer: Reinhard Löhnert; Co-Trainer: Ronny Schulze; Betreuer: Klaus Graßnick

 

EFC Stahl II: Christian Lehmann - Christian Teichert - Andy Drömert, Gordon Vetter, Christian Luckner - Andreas Herzog (89. Peter Berthold), Andre Beuthel, Sebastian Teichert (SF), Michael Schliebe (64. Philipp Methfessel) - Stefan Kleffel (82. Carsten Luckner), Tommy Jansch ; Trainer: Martin Lange; Co-Trainer: Mandy Klak

 

Tore: 0:1 Tommy Jansch (49.), 0:2 Andre Beuthel (90.+2)

 

Ecken: 4:6

 

Gelbe Karten: - / Andre Beuthel

 

Schiri: Tobias Kastner (Eisenhüttenstadt)

Assistenten: Patrick Geller (Eisenhüttenstadt), Paul Teichmann (Eisenhüttenstadt)

Zuschauer: 35
 

Am 28.11.2009 sahen die Müllroser Zuschauer zuletzt ein Heimspiel ihrer Kreisligaelf. Witterungsbeding wurde das Spiel gegen den Hallenkreismeister EFC Stahl II auf dem Nebenplatz ausgetragen. Der Platz zwar arg strapaziert, aber von den Teams relativ gut bespielbar. Der MSV setzt das erste Highlight, nach Pass von Sellin und Abschluss von Graßnick lenkt EFC-Keeper Lehmann den Ball an die Latte (5.). Kaum jemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, das dies die einzige gefährliche Müllroser Toraktion im Spiel bleiben sollte. Die Stahlstädter spielerisch gefälliger, konnten aber in den ersten 45 Minuten ebenso wenig Torgefahr ausstrahlen.  Kurz nach dem Seitenwechsel die überraschende Führung für die Gäste. Der bis dahin sichere Thachenko im Müllroser Tor lässt einen Eckball von Jansch durch die Hände ins Netz gleiten. Trotz allen Bemühens brachten es die Schlaubetaler in der Folgezeit bestenfalls bis an den Strafraum des EFC, mehr ging einfach nicht. Das 0:2 in der Nachspielzeit durch Beuthel Ausdruck einer effektiven Chancenverwertung des Tabellenvierten, Herzog hatte in der 83. Minute bereits nur den Pfosten getroffen. Das junge Schiedsrichtertrio hatte mit dem fairen Spiel beider Mannschaften keine Mühe und zeigte eine gute Leistung.

 

S. Zinke