Fußball / Kreisliga 08/09 / 18. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 07.03.2009 - 14.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - SG Wiesenau 03  2:1 (1:1)
 

Müllrose: Sven Thachenko – Steve Symonowicz, Ferdinand Gruner, Andreas Klose, Michael Jänisch -  Steffen Graßnick (SF), Przemyslaw Karczewski (74. Martin Heitbreder), Sven Meidel (69. Marko Blume), Florian Apel - Christopher Sagert, Dennis Albinus ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Wiesenau: Rene Fricke – Pierre Schulz, Markus Schulz, Florian Netzel - Axel Bickenbach, Mirko Triebke, Marcin Wojtasiak, Thomas Woite (SF), Slawomir Szczepanski (69. Julian Bretzmann) - Lars Fechner, Kamil Mazur (78. Thomas Hammer) ; Trainer: Dirk Wiemer, Karsten Schmidt

 

Tore: 1:0 Christopher Sagert (12.), 1:1 Axel Bickenbach (29.), 2:1 Steve Symonowicz (76.)
 

Assists: Steffen Graßnick (Pass, 1:0), Martin Heitbreder (Eckball, 2:1)

 

Ecken: 4:8

 

Gelbe Karten: Michael Jänisch, Sven Meidel, Przemyslaw Karczewski Steve Symonowicz / Axel Bickenbach, Lars Fechner, Thomas Woite

 

Schiri: Christian Musiol (Podelzig)

Assistenten: Michael Pfeiffer (Frankfurt), Felix Schwartze (Frankfurt)

Zuschauer: 80
 

Es war wahrlich kein hochklassiges Kreisligaspiel, was die Zuschauer bei nasskaltem Wetter in Müllrose sahen. Aber es war bis zum Abpfiff spannend und daraus zog es seinen Unterhaltungswert. In der 3. Minute Lars Fechner mit einem ersten Achtungszeichen der Gäste, Thachenkos Unsicherheit ohne Folgen. Mit dem ersten Müllroser Angriff fällt das 1:0. Steffen Graßnick spielt Christopher Sagert frei und dieser mit seinem 13. Saisontreffer. Das Spiel in der Folgezeit sehr unruhig, ohne große Torraumszenen. Wiesenau mit dem technisch besserem Spiel, mit mehr Zug zum Tor. Sehenswert Fechners Freistoßknaller aus 20 Metern an die Lattenunterkante, der Ball jedoch nicht über der Torlinie (22.). In der 26. Minute kann Thachenko gegen Szczepanski klären, Fechners Nachschuss geht am Tor vorbei. Die Bemühungen der Gäste werden in der 29. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Bickenbach setzt sich im Zweikampf gegen Jänisch durch und zieht von der rechten Strafraumgrenze ab. Torhüter Thachenko spekuliert auf eine Flanke und lässt den Ball am kurzen Pfosten passieren. Müllroses Keeper bleibt im Mittelpunkt, zeigt einen tollen Reflex gegen einen Schuss von Wojtasiak (36.). Fast mit dem Halbzeitpfiff die erneute Müllroser Führung, doch Graßnicks Solo durch die Gästeabwehr ohne erfolgreichen Abschluss. Das 1:1 zur Pause schmeichelhaft für den MSV, Wiesenau war das bessere Team. Nach dem Seitenwechsel können die Schlaubetaler die spielerischen Nachteile durch eine deutliche kämpferische Steigerung kompensieren. In der 54. Minute der erste Eckball für Müllrose, Wiesenau hat zu diesem Zeitpunkt bereits sieben. Ein glückliches Händchen beweist Müllroses Trainer Löhnert mit der Einwechslung von Marko Blume (69.) und Martin Heitbreder (74.). Beide verleihen dem Offensivspiel der Gastgeber neuen Schwung. Ein feiner Diagonalpass von Blume auf Heitbreder bringt diesen in aussichtsreiche Schussposition, eine Wiesenauer Abwehrspieler kann zur Ecke klären (75.). Die von Heitbreder getretene Ecke verwandelt Symonowicz per Kopf zum umjubelten 2:1 (76.). Gegen nun aufrückende 03er ergeben sich Konterchancen für den MSV. Doch sowohl Sagert (82.) als auch Albinus (84.) lassen klare Gelegenheiten ungenutzt. In der 90. Minute die Chance für Fechner zum Ausgleich, doch Thachenko kann klären. Die Steigerung des Müllroser Schlussmanns sicher ein Baustein für den heutigen Erfolg. Wiesenau kann die spielerischen Vorteile nicht in Tore umsetzen und ist nach dem erneuten Rückstand nicht in der Lage das Tempo nochmals zu erhöhen. Sicher ein glücklicher Sieg für den Müllroser SV, aber aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte nicht unverdient.
 

S. Zinke