Fußball / Kreisliga 09/10 / 17. Spieltag:

 

 

Frankfurt - Sportplatz Baumschulenweg - 12.05.2010 - 18.00 Uhr

 

Post SV Frankfurt - Müllroser SV 98  3:0 (2:0)
 

Post SV: Christian Labs - Steffen Boer (SF) - Nick Keller, Enrico Kosterra, Danny Knäbke - Thomas Sabin, Thomas Bischof, Anton Wichmann (59. Eric Härtel), David Baensch - Mathias Bischof (70. Ronny Horn), Patrick Dorenburg (68. Heinz-Peter Lindenberg) ; Trainer: Uwe Wieland, Uwe Nölting

 

Müllrose: David Pehle – Christopher Fuhrmann - Lars Käbisch, Eric-Gordan Kirchhoff, Michael Jänisch - Peer Schott, Steffen Graßnick (SF), Sven Meidel, Dario Bossan (80. Stefan Kuke) - Max Herrmann, Stefan Pawlukojc (46. Przemyslaw Karczewski) ; Trainer: Reinhard Löhnert; Co-Trainer: Ronny Schulze; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 1:0, 2:0 David Baensch (20., 40.), 3:0 Patrick Dorenburg (48.)

 

Ecken: 5:2

 

Gelbe Karten: David Baensch / Eric-Gordon Kirchhoff, Michael Jänisch

 

Schiri: Sven Lesaar (Berlin)

Assistenten: Gerald Held (Frankfurt), Peter Günther (Frankfurt)

Zuschauer: 55
 

Zum letzten Mal trafen in der Kreisliga Oder-Neiße die Mannschaften von Post Frankfurt und Müllrose aufeinander. Der Post SV wird zur neuen Spielzeit mit dem SV Preußen zum FC Union Frankfurt fusionieren. Ob man als möglicher Titelträger der Kreisliga dann in der Landesklasse spielen kann, hängt nicht nur vom Ausgang des Meisterschaftskampfes mit Wiesenau ab, sondern auch vom Klassenerhalt der I. Mannschaft der Preußen in der Landesliga Süd. Müllrose begann das Spiel in Unterzahl, erst in der 12. Spielminute komplettierte Pawlukojc die Schlaubetaler. Bis dahin war nicht viel passiert, Müllrose verengte geschickt die Räume, Post mangelte es an Überraschungsmomenten in der Spielgestaltung. Die Frankfurter die klar spielbestimmende Mannschaft, der Ball fast ausschließlich in der Müllroser Hälfte. Ein platzierter Schuss von David Baensch bringt den Favoriten dann auch verdient mit 1:0 in Führung, für den Müllroser Keeper Pehle gab es da nichts zu halten (20.). Auch nach dem Führungstor änderte sich am Spielgeschehen kaum etwas, Post überlegen doch ohne das ganz große Feuerwerk. Erneut ist es Baensch, der mit seinem Abstaubertor zum 2:0 die aufkommende Langeweile beendet (40.). Der zur Pause eingewechselte Karczewski hat dann in der 47. Minute gleich zwei Mal die Chance zum Anschlusstreffer. Doch im Gegenzug macht Dorenburg mit dem 3:0 dann alles klar (48.), MSV-Libero Fuhrmann an diesem Tag nicht mit der gewohnten Sicherheit. Das scheint den Müllroser Abwehrchef selbst zu wurmen, denn in der 57. Minute zirkelt er einen Kopfball an die Querlatte des gegnerischen Tore, Käbisch aus aussichtsreicher Position beim Nachsetzen zu schwach. Post etwas zu nachlässig beim Ausspielen der Angriffe, die Fehlerquote auf beiden Seiten hoch. Nach einigen guten Möglichkeiten für Post haben Karczewski in der 81. Minute und kurz vor Abpfiff Käbisch die letzten großen Möglichkeiten für Müllrose, können diese aber nicht nutzen. Post mit einem Pflichtsieg, der aufgrund der klaren spielerischen Vorteile und effektiven Chancenverwertung auch in dieser Höhe völlig verdient ist. Für die Frankfurter viel Erfolg im weiteren Meisterschaftsrennen, Müllrose muss am Samstag bei der Preußen-Reserve antreten. 

 

S. Zinke