Fußball / Kreisliga 08/09 / 16. Spieltag:

 

 

Müllrose - ARAL-Sportplatz - 13.12.2008 - 13.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - SV Preußen Frankfurt II  5:3 (0:1)
 

Müllrose: David Pehle – Przemyslaw Karczewski – Danny Wühle (56. Fabian Damm), Steve Symonowicz (46. Patrick Semmler), Floria Apel, Michael Jänisch (77. Marko Blume) – Sven Meidel, Steffen Graßnick (SF), Mathias Saupe – Christopher Sagert, Christian Stirnat ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Preußen II: Kay Basil – Ronny Geicke (SF) – Tobias Steinmetz, Philipp Kraft – Andre Baensch, Toni Campos, Marco Wegner (86. Patrick Newerla), Robert Vogel – Sandro Marggraf (89. Xavier Stabenow), Stefan Quilitsch – Mongi Ben Ben-Fredi ; Trainer: Reinhard Klopsteg

 

Tore: 0:1 Sandro Marggraf (2.), 1:1 Christian Stirnat (49.), 1:2 Ben Fredi Mongi (58.), 2:2 Christopher Sagert (68./FE), 3:2, 4:2 Christian Stirnat (72., 74.), 4:3 Marco Wegner (76.), 5:3 Patrick Semmler (89.)
 

Assists: Przemyslaw Karczewski (Freistoß, 1:1), Steffen Graßnick (Pass, 4:2), Patrick Semmler (Torschuss, 4:2), Christian Stirnat (Pass, 5:3)

 

Ecken: 5 (MSV) : 5 (SVP)

 

Gelbe Karten: Steve Symonowicz / Philipp Kraft, Stefan Quilitsch, Tobias Steinmetz, Toni Campos, Sandro Marggraf, Mongi Ben Ben-Fredi

 

Schiri: Stephan Hornak (Guben)

Assistenten: Steffen Groll (Guben), Michel Rieckmann (Groß Lindow)

Zuschauer: 30
 

Nach über 3 Jahren und 5 sieglosen Punktspielen gegen die Preußen-Reserve gelingt dem Müllroser SV mit dem 5:3 (0:1) endlich wieder ein Erfolg. Vor der Saisonminuskulisse von nur 30 Zuschauern wurde das Spiel auf dem Nebenplatz des MSV ausgetragen. Preußen erwischte einen Start nach Maß. Keine 2 Minuten waren gespielt, als Sandro Marggraf den Tiefschlaf der Müllroser Hintermannschaft ausnutzte und zum 0:1 einschoss. Das Tor Gift für das Müllroser Spiel und bis zum erlösenden Halbzeitpfiff boten die Schlaubetaler dann auch wenig Ansehnliches. Die Gäste aus Frankfurt mit schnellen Kombinationen immer wieder gefährlich vor dem Müllroser Strafraum, allein der erfolgreiche Abschluss fehlte. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber – der zuletzt gesperrte Semmler ersetzte Symonowicz – endlich den Druck. Der schnelle Ausgleich in der 49. Minute. Karczewski mit einen Freistoß in den Strafraum und Stirnat unwiderstehlich mit dem Kopf vor dem zu zögerlichen Preußen-Keeper. Müllrose konnte sich ganze 9 Minuten über diesen Treffer freuen. Bereits in der Vorwärtsbewegung wird die MSV-Abwehr von nachsetzenden Preußen ausgespielt, Ben-Fredi erzielt das 1:2 (58.). Doch der MSV beweist Moral, gibt sich noch nicht geschlagen. Christopher Sagert wird im Strafraum regelwidrig gestoppt und verwandelt anschließend sicher den Strafstoß zum 2:2 (68.), die beste Szene des nun 11fachen Saisontorschützen. Dann geht es Schlag auf Schlag. Stirnat trifft in der 72. und 74. Minute doppelt zum 3:2 und 4:2, Preußens Wegner nutzt einen Fehler von Pehle zum 4:3 (76.) und hält seine Mannschaft damit im Spiel. In der 83. Minute rettet die Querlatte die Müllroser Führung. Die endgültige Entscheidung in der 89. Minute. Stirnat tankt sich an die Grundlinie durch, seine scharfe Hereingabe bringt Semmler zum 5:3 über die Torlinie. Die Gäste monieren vergeblich eine Abseitsposition des Torschützen. Das Spiel ist entschieden und wird wenig später von Schiri Hornak abgepfiffen. Der MSV kommt am Ende mit einem blauen Auge davon, das Spiel hätte durchaus auch einen anderen Ausgang nehmen können. Das Schiedsrichtergespann hatte trotz aller Hektik auf dem Spielfeld (7 gelbe Karten) und von Außen das Spiel gut im Griff. Der Müllroser SV beendet das Spieljahr 2008 am nächsten Samstag mit dem Viertelfinalspiel im Kreispokal zu Hause gegen Blau-Weiß Groß Lindow.
 

S. Zinke