Fußball / Kreisliga 07/08 / 16. Spieltag:

 

 

Frankfurt - Stadion der Freundschaft Nebenplatz - 15.12.2007 - 12.30 Uhr

 

FFC Viktoria 91 II - Müllroser SV 98  2:1 (0:1)
 

Müllrose: Marko Hinz - Ronny Schulze - Steve Symonowicz, Christopher Fuhrmann, Michael Jänisch - Lars Käbisch, Sebastian Bertram, Sven Meidel -  Steffen Graßnick (SF) - Dennis Albinus (81. Stefan Pawlukojc), Paul Herrmann ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 0:1 Paul Herrmann (16./FE), 1:1, 2:1  Pierre Geisler (56.,78.)

 

Gelbe Karten: Sven Meidel, Steve Symonowicz / Matthias Duden, Stefan Ammer
 

Schiri: Dieter Brehsan (Eisenhüttenstadt)

Assistenten: Thomas Behnke (Frankfurt), Gerald Heldt (Frankfurt)

Zuschauer: 25
 

Am 20.04.2000 konnte der Müllroser SV letztmalig ein Pflichtspielerfolg gegen den FFC Viktoria II feiern. Damals gab es einen 2:1 Auswärtserfolg der Schlaubetaler in der Landesklasse Ost. In den folgenden 7 1/2 Jahren gab es nicht mehr viel zu holen für den MSV. So verließ dann auch schon fast traditionell der gastgebende FFC den Platz nach 90 Minuten als Sieger. Die 1:2 (1:0) Niederlage des Müllroser SV dabei ein Spiegelbild der bisherigen Saison. Steffen Graßnick führte die Mannschaft wie schon in der Vorwoche als Spielführer auf das Feld. Die Kommunikation zwischen Trainer Löhnert und Torjäger Herrmann scheint derzeit erheblich gestört, dies war gerade in den Anfangsminuten deutlich zu spüren. Nichts desto trotz setzt der Müllroser Rekordtorschütze das erste Highlight. Seinen Alleingang kann der in dieser Situation zu zögerlich agierende FFC-Keeper Ammer nur durch Foul im Strafraum beenden - Strafstoß. Herrmann lässt sich die Chance nicht entgehen und verwandelt sicher zum 1:0 für Müllrose (16.). Viktoria nicht sonderlich beeindruckt, drängt auf den schnellen Ausgleich. In der 21. Minute muss Müllroses Torhüter Hinz innerhalb von Sekunden 2 Großchancen der Gastgeber entschärfen. In der 25. Minute erneute Chance für Herrmann. Frei taucht er vor dem Frankfurter Tor auf und normalerweise versenkt er den Ball im Netz. Doch anstatt Torhüter Ammer auszuspielen und den Ball ins Netz zu schieben, jagt den Ball mit einem Gewaltschuss über das Tor. Gemessen an den selbst verkündeten Aufstiegsambitionen zeigt Viktoria vor allem in der ersten Hälfte ein sehr schwaches Spiel. Vornehmlich mit Distanzschüssen versuchte man gefährlich zu werden, allerdings ohne Erfolg. Kurz vor dem Halbzeitpfiff noch eine Aktion von Herrmann, Torhüter Ammer kann den Ball aber an den Pfosten lenken. Nach dem Seitenwechsel die Gastgeber mit mehr Druck. In der 54. Minute Glück für Müllrose, ein Schuss von Michael Zinke springt vom Innenpfosten in die Arme von Hinz. 2 Minuten später dann aber doch der Ausgleich. Ein Müllroser Angriff wird abgefangen und Libero Duden bringt mit einem weiten Ball Pierre Geisler ins Spiel. Der sieht sich an der Strafraumgrenze 2 Müllroser Abwehrspielern gegenüber, setzt sich durch und spielt den Ball über den bereits herauskommenden Hinz ins Netz (56.). In der Folgezeit Chancen auf beiden Seiten. So unmittelbar nach dem Ausgleich, doch ein Ball von Sven Meidel geht nach einer Freistoßkombination nur an die Latte (60.). Die Atmosphäre des Spiels zunehmend giftiger, hier haben vor allem FFC-Libero Duden und der völlig indisponierte Schiedsrichter Brehsan ihren Anteil. In der 67. Minute Doppelchance für Müllrose. Erst Kopfball Albinus nach Flanke von Herrmann, dann legt Albinus für seinen Sturmpartner auf. Beide Male jedoch ohne Torerfolg. So kommt es dann wie es kommen muss. In der 78. Minute Freistoß für den FFC Viktoria etwa 18 Meter vor dem Tor. Der Ball von Geisler offenbar abgefälscht, Torhüter Hinz chancenlos. Der MSV hat noch seinen Chancen zum Ausgleich, vor allem durch Standarts. Doch weder Eckbälle noch Freistöße in bester Position bringen Gefahr für das Tor von Ammer. Nach dem Abpfiff hadern Müllroser Spieler und Fans vor allem mit der Leistung des Schiedsrichters. MSV-Coach Löhnert - über das Ergebnis deutlich verärgert - sieht die Ursachen für die Niederlage eher in der fehlenden Umsetzung seiner taktischen Vorgaben und dem fahrlässigen Umgang mit den erarbeiteten Standartsituationen. Viktoria deutlich effektiver in der Chancenverwertung - der Sieg deshalb nicht einmal unverdient - sichert sich den Anschluss an die Tabellenspitze. Für Müllrose bleibt nur das Mittelfeld, die Mannschaft überwintert auf Platz 7. Es bleibt zu wünschen, das die Mannschaft im Frühjahr noch einmal einen Angriff auf den 3. Platz starten und sich bis zum  Pokalhalbfinale am 22.03.08 in eine entsprechende Form spielen kann.

 

S. Zinke