Fußball / Kreisliga 10/11 / 13. Spieltag:

 

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 01.06.2011 - 18.30 Uhr

 

Müllroser SV 98 - 1. FC Fürstenberg  2:1 (2:1)
 

Müllrose: Frank Klose - Tobias Karge - Eric Sellin (84. Steve Symonowicz), Christopher Fuhrmann, Eric-Gordan Kirchhoff, Oliver Müller - Björn Koch (87. Tugrul Taniver), Steffen Graßnick (SF), Michael Jänisch (66. Stefan Kuke) - Max Herrmann, Paul Herrmann ; Trainer: Ronny Schulze; Co-Trainer: Thomas Hampe; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Fürstenberg: Martin Stemmler - Renee Werner - Marcel Lange, Michael Böttcher, Andre Bartsch - Philipp Zacharias, Andre Baumgarten, Patrick Klaer, Marcel Prüfert (69. Maik Hagedorn) - Nico Anders (SF), Manuel Nolle (78. Billy Böhmer) ; Trainer: Eckhard Kockro; Renee Werner

 

Tore: 1:0 Björn Koch (19.), 2:0 Steffen Graßnick (25./FE), 2:1 Patrick Klaer (38.)

 

Assist: Steffen Graßnick (Freistoß/1:0)

 

Ecken: 11:4

 

Gelbe Karten: Paul Herrmann (Meckern/37.), Eric-Gordan Kirchhoff (Foulspiel/54.), Eric Sellin (Foulspiel/81.) / Nico Anders (Foulspiel/56.), Marcel Lange (Meckern/73.), Andre Bartsch (Foulspiel/89.)

 

Schiri: Kevin Triebler (Frankfurt)

Assistenten: Jean Bretschneider (Frankfurt), Jork Schulz (lebus)

Zuschauer: 63
 

Genau vor 10 Tagen feierte der MSV mit dem 3:0 Erfolg beim 1. FC Fürstenberg den Gewinn der Kreismeisterschaft. Der FCF in diesem Spiel schwach und harmlos. Nach den Platzverweisen in den letzten beiden Spielen gegen Marco Werner, Dennis Geller und Jan Swiers die Gäste zusätzlich gehandicapt, so das manch Müllroser nur noch über die Höhe des Sieges spekulierte. Und es ließ sich gut an für die Schlaubetaler. In der 19. Minute wurden die Angriffsbemühungen durch das Kopfballtor von Koch belohnt, Graßnick hatte per Freistoß aufgelegt. Als Schiri Triebler in der 25. Minute etwas überraschend auf Foulstrafstoß entscheidet und Graßnick gewohnt sicher zum 2:0 verwandelt, schien sich der erwartete Spielverlauf einzustellen. Doch Fürstenberg hielt dagegen. Anders und Nolle - immerhin zusammen 24 Tore - setzten die Müllroser Abwehr immer wieder unter Druck. Der MSV verlor zunehmend den Spielfaden. So fiel der Anschlusstreffer fast folgerichtig, Klaer trifft in der 38. Minute zum 1:2. Nach dem Seitenwechsel war trotz aller Müllroser Vorsätze Fürstenberg die bessere Mannschaft. Ein Fürstenberger Distanzschuss an die Lattenunterkante in der 55. Minute - Müllrose im Glück. Der MSV immer wieder mit langen Bällen in die Spitze, doch diese Vorlagen konnten von den beiden sich nahezu auf dem Fuß stehenden und viel zu statisch spielenden Stürmern zumeist nicht verwertet werden bzw. kamen gar nicht erst an. Klaer hat in der 72. Minute die Chance zum Ausgleich, doch Klose ahnt den Schlenzer. Erst in der Schlussphase drängt der MSV wieder konsequenter in Richtung Gästetor. Stemmler steht jedoch sicher, zumal die Müllroser viel zu umständlich den Abschluss suchen. Der Sieg so am Ende glücklich, doch in dieser Saison reicht auch eine mäßige Leistung, um solche Spiele zu gewinnen. Fürstenberg verkauft sich gut, hätte einen Punkt durchaus verdient gehabt. Am Samstag bei der sicherlich hochmotivierten BSV-Reserve muss der Müllroser SV einen Gang zulegen, will man weiter auswärts ungeschlagen bleiben.

 

S. Zinke