Fußball / Kreisliga 08/09 / 12. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 15.11.2008 - 13.30 Uhr

 

Müllroser SV 98 - SV Blau-Weiß Groß Lindow  3:2 (1:1)
 

Müllrose: Frank Zimmermann – Przemyslaw Karczewski - Steve Symonowicz, Christopher Fuhrmann, Ferdinand Gruner - Fabian Damm (46. Patrick Semmler), Steffen Graßnick (SF), Sven Meidel (90. Michael Jänisch) - Christopher Sagert, Dennis Albinus (88. Marko Blume) - Christian Stirnat ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick, Steve Augenreich

 

Groß Lindow: Matthias Bartusch - Thomas Langer - Daniel Ruskow, Gerald Kutz (SF), Marian Raths - Martin Fricke, Maik Nix, Marcel Minack, Matthias Kemmel (57. Henry Lehmann) - Jerome Riese, Tobias Krahe (68. Mathias Glass) ; Trainer: Dirk Rarisch

 

Tore: 0:1 Jerome Riese (33.), 1:1, 2:1 Christopher Sagert (44./FE, 53./FE), 2:2 Henry Lehmann (84.), 3:2 Christopher Fuhrmann (88.)

 

Assists: Przemyslaw Karczewski (Freistoß, 3:2)

 

Ecken: 7 (MSV) : 5 (Lindow)

 

Gelbe Karten: - / Matthias Bartusch, Marian Raths, Gerald Kutz

Rote Karte:  Patrick Semmler (MSV),89. Nachtreten

 

Schiri: Thomas Reipen (Frankfurt)

Assistenten: Michael Pfeiffer (Frankfurt), Jean Bretschneider (Frankfurt)

Zuschauer: 120
 

Zwar nicht sehr glanzvoll aber mit einer kämpferisch ansprechenden Leistung hat der Müllroser SV die Serie von 3 Niederlagen in Folge beendet. Müllrose in der ersten Halbzeit mit einer Fülle von Torchancen, die aber auch eben so häufig nicht genutzt werden konnten. Albinus (7. und 30.), Stirnat (12.), Sagert (18. und 29.) - regelrecht fahrlässig gingen die Gastgeber mit den Möglichkeiten um. Von Lindow in der ersten halben Stunde nicht viel zu sehen. Das 0:1 für die Blau-Weißen in der 33. Minute fällt dann auch überraschend. Jerome Riese schlenzt einen Freistoß  aus 18 Metern an der schlecht postierten Müllroser Mauer vorbei ins untere Eck, Zimmermann ohne Chance. Der MSV antwortet mit einer Kopfballmöglichkeit von Stirnat (40.). Fast mit dem Pausenpfiff wird Fuhrmann am Fünfmeterraum von seinem Gegenspieler umgestoßen, Schiedsrichter Reipen entscheidet auf Strafstoß. Graßnick und Meidel scheiterten in dieser Saison bereits vom Punkt. Christopher Sagert schnappt sich den Ball und verwandelt sicher zum wichtigen 1:1 Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel bleibt der MSV die aktivere Mannschaft. Lindows Torhüter Bartusch läuft nach einem Steilpass auf Stirnat ungeschickt in den Müllroser Stürmer, wieder entscheidet Reipen auf Foulstrafstoß. Sagert behält die Nerven und vollendet zum 2:1 (53.).Bei Groß Lindow kommen Lehmann und Glass ins Spiel, sie haben schon bessere Tage mit den Blau-Weißen erlebt. Beide sorgen aber für gefährliche Belebung im Offensivspiel der Gäste. Allerdings vermisst man das letzte Aufbäumen von Lindow, scheinen derzeit wohl auch die spielerischen Mittel zu fehlen. Der MSV nutzt die sich ihm zunehmend bietenden Räume bestenfalls bis zum Strafraum, scheitert dann aber mit kraftlosen Schussversuchen oder Fehlpässen. Das Spiel nimmt erst in den letzten Minuten richtig Fahrt auf. Einen Schuss von Lehmann kann Zimmermann nicht festhalten, es bleibt ohne Folgen (77.). Der sonst sicher spielende Langer auf der Gegenseite mit einem Fehler, Albinus sieht den freistehenden Stirnat nicht. Müllrose verpasst es frühzeitig eine Entscheidung herbeizuführen. Nach weitem Freistoß von Langer erzielt Glass in der 84. Minute das 2:2, Lindow an diesem Tag mit unerwarteten Toren. Doch wiederholt gelingt es dem Landesklassenabsteiger nicht, ein Ergebnis bis zum Schlusspfiff zu halten. Nur 4 Minuten später Müllroses Karczewski mit einem Freistoss in den Strafraum, Bartusch zu unentschlossen und Fuhrmann mit dem Kopf zur Stelle. 60 Sekunden später fliegt der zur Halbzeit eingewechselte Semmler vom Platz. Schiri Reipen sieht sein Nachtreten gegen Langer, leider bleib die vorangegangene Aktion von Langer ungestraft. Die letzte Chance für Lindow in der Nachspielzeit, doch diese bringt nichts ein. Unschön die Aktion von Libero Langer, der mit dem Schlusspfiff Stirnat rüde von den Beinen holt. Müllrose gewinnt aufgrund der Spielanteile und des aktiveren Spiels verdient, benötigt aber 3 Standartaktionen für die Tore. Groß Lindow fehlte der letztes Biss und im Moment vielleicht auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, zeigte in Müllrose eine lange Zeit zu brave Vorstellung.

 

S. Zinke