Fußball / Kreisliga 10/11 / 11. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 06.11.2010 - 14.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - SV Blau-Weiss Markendorf  6:1 (2:1)
 

Müllrose: Frank Klose – Tobias Karge – Martin Schuster, Eric-Gordan Kirchhoff, Ferdinand Gruner - Eric Sellin (70. Michael Jänisch), Björn Koch, Steffen Graßnick (SF), Steven Chmiela (75. Tim Anton) - Max Herrmann (88. David Pehle), Paul Herrmann ; Trainer: Ronny Schulze; Co-Trainer: Thomas Hampe; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Markendorf: Thomas Seifert - Frank Allert - Jan Busse, Jan Schneider - Ronny Melchert, Mathias Thiecke, Alexander Kuß (SF) (60. Marco Feldmann) - Erik Vermeulen (69. Stefan Göpel), Sandro Segger, Gordon Baganz - Lars Gaudeck ; Trainer: Holger Segger, Axel Geisler

 

Tore: 0:1 Jan Busse (13.), 1:1 Paul Herrmann (18.), 2:1 Steffen Graßnick (38.), 3:1, 4:1 Paul Herrmann (52., 55.), 5:1 Max Herrmann (68.), 6:1 Björn Koch (71.)

 

Assist: Eric-Gordan Kirchhoff (Pass/1:0), Björn Koch (Pass/3:1/5:1), Steven Chmiela (Pass/6:1), Steffen Graßnick (Pass/6:1)

 

Ecken: 10:3

 

Gelbe Karten: Eric Sellin (32./Foulspiel) / Gordon Baganz (49./Meckern), Ronny Melchert (54./Unsportlichkeit), Jan Busse (75./Foulspiel), Lars Gaudeck (76./Meckern), Sandro Segger (79./Unsportlichkeit)

 

Schiri: Michel Rieckmann (Groß Lindow)

Assistenten: Ronny Heise (Frankfurt), Daniel Wegener (Frankfurt)

Zuschauer: 71
 

Mit dem letztendlich klaren 6:1 (2:1) Heimerfolg über Aufsteiger Markendorf und dem gleichzeitigen 2:2 Remis des VfB Fünfeichen in Groß Lindow baut der Müllroser SV seine Führung in der Kreisliga Oder-Neiße weiter aus. Das Spiel begann vielversprechend für die Gastgeber, Paul Herrmann verpasste nach nur 90 Sekunden Spielzeit das 1:0. Die folgenden Minuten gehörten dann jedoch den Gästen aus Markendorf. Zunächst verzieht Vermeulen freistehend (10.), anschließend klärt MSV-Keeper Klose gegen Baganz (12.). Die Müllroser Spieler anscheinend noch nicht richtig auf dem Platz, der aufgerückte Busse nutzt in der 13. Minute die dritte Großchance der Blau-Weissen zum nicht unverdienten 0:1. Der MSV nachfolgend mit wütenden Angriffen. Ein langer Ball von Kirchhoff auf Paul Herrmann bringt bereits in der 18. Minute das 1:1 durch den Müllroser Rekordtorjäger. Die Schlaubetaler bleiben am Drücker, Torhüter Seifert und seine Vorderleute können ein ums andere Mal nur in letzter Sekunde klären. Entlastungsangriffe von Markendorf haben Seltenheitswert. Die Führung in der 38. Minute durch Graßnick fällt glücklich, ein Markendorfer lenkt den Schuss ins eigene Tor. Die Halbzeitführung für den MSV dennoch hochverdient. Wie schon zu Spielbeginn hat Blau-Weiss auch mit Anpfiff der 2. Halbzeit einige sehr gute Torchancen. Doch Vermeulen (51.) und Gaudeck (52.) verpassen den möglichen Ausgleich. Im Gegenzug erzielt Paul Herrmann nach Anspiel von Koch das 3:1, praktisch die Vorentscheidung. Zumal Herrmann nur 180 Sekunden später mit seinem direkt verwandelten Freistoß von der Strafraumgrenze auf 4:1 erhöht - bereits der 4. Treffer dieser Art in den letzten 3 Spielen. Markendorf zwar bemüht, jedoch ohne Durchschlagskraft in der Offensive. Mit dem 5:1 durch Max Herrmann in der 68. Minute beruhigt sich auch die Markendorfer Bank allmählich. Der schönste Angriff des Tabellenführers über die Stationen Chmiela-Graßnick-Koch bringt das 6:1 (71.) Martin Schuster trifft in der 75. Minute nach einem Eckball nur den Pfosten. Dem anerkennenswerten Einsatz einiger weniger Gästespieler ist es zu verdanken, das Blau-Weiss letztendlich nicht noch höher verliert. Müllrose leistet sich in der Schlussphase den Luxus, Ersatzkeeper Pehle für Max Herrmann auf das Feld zu schicken. Der MSV also gut gerüstet für das Gipfeltreffen am nächsten Samstag in Fünfeichen, geht mit einem Vorsprung von 4 Punkten und 26 (!) Toren in die Partie gegen den Tabellenzweiten.

 

S. Zinke