Fußball / Kreisliga 08/09 / 6. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 27.09.2008 - 15.00 Uhr

 

Müllroser SV 98 - BSV Guben Nord II  4:1 (1:0)
 

Müllrose: David Pehle – Steve Symonowicz, Lars Käbisch, Ronny Schulze, Ferdinand Gruner – Fabian Damm (68. Christopher Fuhrmann), Przemyslaw Karczewski (90. Martin Heitbreder), Sven Meidel (88. Marko Blume) - Steffen Graßnick (SF) – Dennis Albinus, Christian Stirnat ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 1:0 Christian Stirnat (24.), 1:1 Alexander Ziersch (68.), 2:1 Dennis Albinus (71.), 3:1 Christian Stirnat (83.), 4:1 Dennis Albinus (85.)

 

Assists: Steffen Graßnick (Torschuss, 1:0), Ferdinand Gruner (Pass, 2:1), Christian Stirnat (Pass, 2:1), Steffen Graßnick (Pass, 3:1), Christian Stirnat (Querpass, 4:1)

 

Ecken: 5 (MSV) : 3 (BSV)

 

Gelbe Karten: - / Christian Strempel, Oliver Boruzki, Alexander Ziersch

Gelb-Rot: Steve Symonowicz (Müllrose, 72.)

 

Schiri: Thomas Reipen (Frankfurt)

Assistenten: Steffen Michel Rieckmann (Groß Lindow), Felix Schwartze (Frankfurt)

Zuschauer: 80
 

Es bleibt dabei, der BSV Guben Nord II verliert auch sein 3. Punktspiel in Müllrose. Es war ein Spiel mit 2 Gesichtern. In den ersten 45 Minuten dominierten die Gastgeber. Bereits in der 5. Minute die Riesenchance für den nach Pass von Stirnat freistehenden Albinus, doch der Stürmer scheitert an Torhüter Michael Schulz. Bis zur 10. Minute weiter druckvolles Müllroser Spiel, das dann aber zunächst abflaut. In der 20. Minute prüft Karczewski erneut den Gubener Keeper. Auch in der 24. Minute pariert Schulz einen Schuss von Graßnick prächtig, den abprallenden Ball verwertet Christian Stirnat dann aber zum verdienten 1:0. Erst in der 29. Minute der Ansatz einer Torchance für die Gäste. Müllrose kontrolliert das Spiel und hätte 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff mit 2:0 in Führung gehen können, ja müssen. Ein katastrophales Abspiel am eigenen Strafraum von Schwöbel nach aggressivem Forchecking von Stirnat bringt Albinus in Ballbesitz. Warum er den Ball nicht in das leere Tor einschiebt sondern durch den Strafraum irrt dürfte auch er nicht erklären können. Kollektives Unverständnis bei Mitspielern und Zuschauern. Nur 1:0 zur Pause, Müllrose hadert einmal mehr mit der Chancenverwertung. Nach dem Seitenwechsel nimmt der BSV das Heft des Handelns in die Hand, Müllrose in der Defensive. Einen Freistoß von Schwöbel kann David Pehle nur im Nachfassen festhalten (47.). Die Torchance vom aufgerückten Käbisch nach Flanke von Damm bleibt eine Ausnahme in dieser Phase für die Schlaubetaler (54.). Guben erhöht den Druck weiter, das Spiel wird insgesamt ruppiger. Fast hätte Sven Meidel mit seiner Chance das Spiel wieder in sicherere Bahnen gelenkt, findet aber in Michael Schulz einmal mehr seinen Bezwinger (61.). Der bei Standards stets präsente Schwöbel prüft in der 64. Minute erneut mit einem Freistoß den Müllroser Torhüter. Pehle kann den Ball nicht festhalten, doch es bleibt ohne Folgen. Als Ferdinand Gruner dann in der 68. Minute am eigenen Strafraum über den Ball schlägt, nimmt Alexander Ziersch dankend an und erzielt den hochverdienten 1:1 Ausgleich. Das der MSV nur 3 Minuten später die erneute Führung erzielt kommt überraschend. Mit einem energischen Vorstoß spielt Gruner auf der rechten Seite Stirnat an und der passt in die Mitte auf den freistehenden Albinus. Diesmal macht der Stürmer alles richtig und netzt problemlos ein. 60 Sekunden später sieht Symonowicz nach einem Foulspiel seine 2. gelbe Karte und muss das Spielfeld verlassen, der MSV die letzten 18 Minuten in Unterzahl. Mit der Einwechslung von Uwe Rozek rückt Gubens Spielertrainer Schwöbel in den Angriff. Das der 41jährige immer noch einer der torgefährlichsten Gästespieler ist beweist er in der 78. Minute, Karczewski kann gerade noch vor dem einschussbereiten Routinier zur Ecke klären. Der BSV setzt nun alles auf eine Karte. Der Müllroser SV kann so gegen die aufrückenden Breesener in der 83. und 85. Minute 2 sehenswerte Konter durch Stirnat (3:1) und Albinus (4:1) abschließen und das Spiel entscheiden. Am Ende ein etwas glücklicher Müllroser Sieg, der aufgrund der starken ersten Halbzeit und der klareren Torchancen nicht unverdient ist. Für den BSV war mehr drin, er verpasste es aber in seiner stärksten Phase die entscheidenden Tore zu schießen. Nach der Demütigung beim Pokalfinale am 10.05.2008 (1:5) nicht nur für Trainer Reinhard Löhnert eine gewisse Genugtuung, auch wenn heute nur die Punkte zählten und der MSV mit diesem Sieg auf den 4. Platz der Tabelle klettert. Am nächsten Wochenende geht es zu Viktoria II, dort gab es die letzten Jahre kaum etwas zu holen für die Müllroser. Aber jede Serie hat ja bekanntlich einmal ein Ende.

 

S. Zinke