Fußball / Kreisliga 10/11 / 5. Spieltag:

 

 

Groß Lindow - Sportplatz Knappenweg - 18.09.2010 - 15.00 Uhr

 

SV Blau-Weiß Groß Lindow - Müllroser SV 98  2:3 (2:0)
 

Groß Lindow: Nico Dieterich - Maik Nix - Marian Raths (21. Daniel Truschel), Ronny Kieschke - Nico Jahr, Henry Lehmann (SF), Christopher Sagert (80. Tobias Krahe), Michael Balzke (63. Florian Tornow), Ivo Schuster - Markus Götz, Martin Fricke ; Trainer: Uwe Woyde

 

Müllrose: David Pehle – Tobias Karge - Michael Jänisch, Eric-Gordon Kirchhoff, Martin Schuster - Eric Sellin, Björn Koch, Steffen Graßnick (SF) (16. Przemyslaw Karczewski), Steven Chmiela (90. Stefan Pawlukojc) - Max Herrmann (90.+3 Tim Anton), Paul Herrmann ; Trainer: Ronny Schulze; Co-Trainer: Thomas Hampe; Betreuer: Klaus Graßnick

 

Tore: 1:0 Markus Götz (37.), 2:0 Martin Fricke (39.), 2:1 Paul Herrmann (69./FE), 2:2, 2:3 Przemyslaw Karczewski (77., 81.)

 

Assists: Paul Herrmann (Kopfballablage/2:2), Max Herrmann (Pass/2:2), Tobias Karge (Freistoß/2:3)

 

Ecken: 4:6

 

Gelbe Karten: Florian Tornow (Foulspiel), Martin Fricke (41., Foulspiel), Michael Balzke (58., Foulspiel), Nico Jahr (85., Unsportlichkeit) / Przemyslaw Karczewski (2.) (72., Unsportlichkeit), Eric Sellin (88., Unsportlichkeit)

 

Schiri: Bernhard Fiedler (Eisenhüttenstadt)

Assistenten: Harald Stegemann (Neuzelle), Tobias Kastner (Eisemhüttenstadt)

Zuschauer: 95
 

Über 18 Jahre musste der Müllroser SV auf einen Sieg bei Blau-Weiß Groß Lindow warten. Am 07.03.1992 gewann man in der damaligen Bezirksliga Frankfurt durch ein Tor in der 71. Minute von Karsten Schmidt mit 1:0. Nun also ein 3:2 Erfolg in der Kreisliga Oder-Neiße, nach einem 0:2 Rückstand zur Pause. Beide Abwehrreihen begannen das Spiel sehr nervös. Die Gäste aus Müllrose konnten dann durch Paul Herrmann in der 10. Minute die erste gelungene Offensivaktion verbuchen. Beide Mannschaften mussten bereits in der Anfangsphase wechseln, bei Müllrose schied Steffen Graßnick verletzt aus (16.), bei den Gastgebern konnte Marian Raths nicht mehr weiterspielen (21.). Der MSV erarbeitete sich weiter gute Torchancen. P. Herrmann scheitert nach Flanke von Sellin an Dieterich (24.), 60 Sekunden später trifft er mit seinem Nachschuss nur die Torlatte. In der 27. Minute geht ein Freistoß von Karge nur knapp über das Tor. Die Gäste hätten zu diesem Zeitpunkt bereits klar führen können, ja sogar müssen. Stattdessen macht Blau-Weiß innerhalb von 120 Sekunden 2 Tore. Zunächst Lehmann mit Freistoß auf Götz, Pehle kann den Ball nicht festhalten und legt ihn sich letztendlich selber ins Tor (37.). Wenig später ähnliche Situation. Lehmann mit Freistoß auf Fricke, der dreht sich um Jänisch, schießt von der Strafraumgrenze und es steht 2:0 (39.). Ein nach dem Spielverlauf überraschender und für Groß Lindow schmeichelhafter Spielstand. Nach dem Seitenwechsel verpasst Groß Lindow die Vorentscheidung. Götz scheitert aussichtsreich an Pehle (54.) und trifft wenig später per Kopf nur die Latte (55.). Der Pfosten verhindert in der 56. Minute die 3:0 Führung. Der MSV fängt sich wieder, Paul Herrmann scheitert zunächst nur knapp (61.).Ein Foulspiel an Koch im Lindower Strafraum leitet die Spielwende ein. Paul Herrmann verwandelt den fälliger Strafstoß sicher zum 1:2 Anschluss (69.). Mit einem Doppelpack von Karczewski in der 77. (2:2) und 81. Minute (2:3) drehen die Gäste das Spiel endgültig. Blau-Weiß drängt zwar in der Schlussphase auf den Ausgleich, doch das ausrechenbare Spiel über Lehmann auf Götz bringt bis auf eine Kopfballchance in der 84. Minute nichts Zählbares ein. Der MSV übersteht auch die 5 Minuten Nachspielzeit und feiert zurecht den dritten Auswärtssieg in Folge in dieser Saison.

 

S. Zinke