Fußball / Kreisliga 09/10 / 5. Spieltag:

 

 

Fürstenberg - Stadion Hauptplatz - 19.09.2009 - 15.00 Uhr

 

1. FC Fürstenberg - Müllroser SV 98  2:3 (0:2)
 

Fürstenberg: Jens Geiger - Marcus Böttcher (SF) - Sebastian Liepner (46. Jan Swiers (86. Manuel Nolle)), Dennis Geller, Eric Pfeiffer - Sebastian Schulze, Marco Werner, Philipp Geiger, Paul Rabe - Nico Anders, Marcel Prüfert ; Trainer: Jens Geiger

 

Müllrose: David Pehle - Przemyslaw Karczewski - Steffen Graßnick (SF), Lars Käbisch )71. Michael Jänisch), Florian Apel - Sven Meidel, Ferdinand Gruner (46. Mathias Saupe), Eric Sellin - Christopher Sagert, Eric-Gordan Kirchhoff - Matthias Helbing ; Trainer: Reinhard Löhnert; Co-Trainer: Ronny Schulze; Betreuer: Klaus Graßnick
 

Tore: 0:1 Sven Meidel (6.), 0:2 Eric-Gordan Kirchhoff (25.), 1:2 Philipp Geiger (46.), 2:2 Dennis Geller (70.), 2:3 Christopher Sagert (82.)

 

Assist: Steffen Graßnick (2:3, Freistoß)

 

Ecken: 5:2

 

Gelbe Karten: Sebastian Liepner, Paul Rabe / -

 

Gelb-Rot: Eric Pfeiffer (Fürstenberg / 52.)

 

besonderes Vorkommnis: David Pehle (Müllrose) hält Foulstrafstoß von Dennis Geller (69.)
 

Schiri: Jens Warntjen (Lebus)

Assistenten: Günter Daske (Frankfurt), Detlef Harttert (Frankfurt)

Zuschauer: 64
 

Nach einem abgewehrten Eckball von Sellin geht der Gast aus Müllrose durch einen platzierten Nachschuss von Sven Meidel aus 18 Metern bereits in der 6. Minute mit 0:1 in Führung. Fürstenberg braucht einige Zeit, um sich von diesem frühen Rückstand zu erholen. Das Spiel schnell, von beiden Mannschaften aber oft sehr ungenau vorgetragen. Die erste Chance der Gastgeber in der 17. Minute. Der MSV kann den Ball nicht vom eigenen Strafraum spielen, Rabe scheitert mit dem Abschluss aber an Pehle. Eine Einzelaktion von Kirchhoff bringt das Müllroser 0:2. Der vor Saisonbeginn von den A-Junioren des FFC Viktoria gekommene 17-jährige Angreifer schnappt sich in der 25. Minute den Ball und marschiert mit einem Solo durch die Fürstenberger Abwehr, lässt auch Spielertrainer Jens Geiger im Tor keine Chance. In der 36. Minute verhindert Pehle nach einem Eckball den möglichen Fürstenberger Anschluss. Der fällt dann aber unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Philipp Geiger, der MSV offenbar gedanklich noch in der Pause. Fürstenberg schwächt sich in der 52. Minute durch die gelb-rote Karte von Pfeiffer. Von der numerischen Überlegenheit der Schlaubetaler ist in der Folgezeit nichts zu merken, Fürstenberg bestimmt das Spiel. Allerdings bringt erst ein Strafstoßgeschenk von Schiri Warntjen die Chance auf den Ausgleich. Geller scheitert jedoch zunächst an Pehle (69.), der den Ball an den Pfosten lenkt. Zwar kann Müllrose den Ball aus dem Strafraum spielen, doch mit dem nächsten Angriff "zaubert" der zuvor gescheiterte Geller den Ball aus 20 Metern in den Winkel. Doch Müllrose schlägt noch einmal zurück. Nach Freistoß von Graßnick spritzt Sagert in den Ball und erzielt das 2:3 und damit den Endstand (82.). Anzumerken sei an dieser Stelle die Leistung des Schiedsrichtergespanns, die zu keinem Zeitpunkt kreisligatauglich war. Allerdings wurde der oft sehr unsicher und zögerliche handelnde Schiri Warntjen von seinen (eigentlich) erfahrenen Assistenten nicht nur einmal im Stich gelassen.

 

S. Zinke