Fußball / Kreisliga 08/09 / 1. Spieltag:

 

 

Frankfurt - Sportplatz Im Sande  - 16.08.2008 - 12.45 Uhr

 

SV Preußen Frankfurt II - Müllroser SV 98  3:1 (0:0)
 

Müllrose: David Pehle - Christopher Fuhrmann - Florian Apel, Lars Käbisch, Ferdinand Gruner - Sven Meidel, Ronny Schulze, Michael Jänisch (46. Dennis Albinus), Steffen Graßnick (SF) - Christopher Sagert, Przemyslaw Karczewski (73. Marco Möbius); Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick, Steve Augenreich
 

Tore: 1:0, 2:0 Manuel Hirth (58., 61.), 3:0 Ben Fredy Mongi (63.), 3:1 Dennis Albinus (84.)

 

Assist: Sven Meidel (Steilpass, 3:1)

 

Ecken: 7 (Preußen) : 3 (MSV)

 

Gelbe Karten: Ronny Geicke, Robert Vogel / Ferdinand Gruner
 

Schiri: Jork Schulz (Lebus)

Assistenten: Peter Günther (Frankfurt), Kevin Triebler (Frankfurt)

Zuschauer: 21
 

Selten hat eine Müllroser Mannschaft in den letzten Jahren eine spielerisch so ansprechende Leistung gegen die Preußen-Reserve gezeigt wie diesmal beim Punktspielauftakt, dennoch steht man nach dem Abpfiff wieder einmal mit leeren Händen da. 5 Minuten kollektives Versagen des MSV nach gut einer Stunde Spielzeit reichen den Gastgebern, um dem eigenen schwachen Spiel die siegreiche Wendung zu geben. Im aktuellen Kader des MSV nicht nur nach dem Abgang von Paul Herrmann ein Stürmerproblem. So beorderte Trainer Löhnert den Polen Karczewski und Christopher Sagert in die Spitze, beide mit ihrer Dynamik und Gefährlichkeit sonst eher im Mittelfeld zu Hause. Das Spiel anfangs von beiden Seiten sehr fahrig. In der 8. Minute klärt Müllroses Keeper David Pehle mit einer Fußabwehr. Müllrose übernimmt zunehmend die Spielkontrolle, kann aber keinen entscheidenden Druck auf das Tor der Gastgeber aufbauen. Erst in der 21. Minute ein Schuss von Steffen Graßnick auf das Gehäuse der Preußen. Ein harmloser Freistoß von Przemyslaw Karczewski aus 20 Metern dann die 2. Chance der Schlaubetaler (35.). Auch Preußen kommt kaum zu wirklichen Torchancen, ein Konter in der 40. Minute ist da lediglich erwähnenswert. Der 0:0 Halbzeitstand daher leistungsgerecht und dem Spiel entsprechend.

Nach dem Seitenwechsel zunächst die beste Phase des Müllroser SV. Entscheidend hierfür sicher auch die Hereinnahme von Dennis Albinus. Sagert rückt ins Mittelfeld, kann so spielerisch mehr Impulse setzen. In der 49. Minute scheitert Graßnick aus spitzen Winkel. In der 52. Minute die wohl größte Chance zur Müllroser Führung, als Karczewski alleine auf das Tor zuläuft. Doch im Abschluss scheitert er dann kläglich. Zwei Minuten später hat Graßnick nochmals eine hundertprozentige Einschussgelegenheit, aber auch er hat mit seinem Heber kein Fortune. Die Müllroser Führung scheint nur noch eine Frage der Zeit. Doch nicht die Gäste, sondern die in der 2. Halbzeit bis dahin kaum wahrgenommenen Gastgeber gehen überraschend in Führung. Mit einem Doppelschlag von Manuel Hirth (58. und 61.) sowie dem Tor von Ben Fredy Mongi (61.) stellen sie innerhalb von 5 Minuten das Spiel auf den Kopf und die Weichen auf Sieg. Der MSV geschockt, gibt dennoch nicht auf. Schon in der 65. Minute die große Chance zum Anschluss, ein Schuss von Albinus aus 22 Metern landet auf der Latte. Auch Steffen Graßnick vergibt in der 71. Minute aus aussichtsreicher Position. Große Aufregung dann in der 79. Minute. Aus einem Gewühl heraus bringt ein Müllroser Spieler den Ball klar über die Preußen-Torlinie, der in dieser Situation nicht auf Ballhöhe stehende Assistent verwehrt dem MSV aber den Treffer. Zwar kommen die Schlaubetaler durch Dennis Albinus nach Vorarbeit von Sven Meidel noch zum Torerfolg (84.), aber die Zeit reicht nicht mehr aus. Christopher Sagert hat nach Freistoß vom eingewechselten Möbius nochmals eine guten Gelegenheit, doch es bleibt beim mehr als glücklichen Heimsieg der Preußen. Der MSV bringt sich durch eine katastrophale Chancenverwertung und unerklärliche Aussetzer im Abwehrverhalten selbst um den Lohn einer phasenweise recht ordentlichen spielerischen Leistung. So muss am nächsten Spieltag gegen Aufsteiger FSV West ein Sieg her, um nicht schon frühzeitig ins Hintertreffen zu geraten. Ein gutes Spiel machte der von der II. Mannschaft kommende Florian Apel, sein Einsatz eine Bereicherung für das Müllroser Spiel.

 


S. Zinke