Fußball / Kreisliga 07/08 / 1. Spieltag:

 

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg  - 29.08.2007 - 18.30 Uhr

 

Müllroser SV 98 - FFC Viktoria 91 II  0:2 (0:1)
 

Müllrose: Marko Hinz - Ronny Schulze - Steve Symonowicz, Sebastian Bertram, Carsten Luka - Ferdinand Gruner, Sebastian Tuband - Lars Käbisch (72. Michael Jänisch), Steffen Graßnick - Paul Herrmann (SF), Dennis Albinus (65. Christopher Fuhrmann) ; Trainer: Reinhard Löhnert; Betreuer: Klaus Graßnick
 

Tore: 0:1 Jerome Kindler (31.), 0:2 Pierre Geisler (48.)

 

Gelbe Karten: Carsten Luka, Paul Herrmann, Ferdinand Gruner / Bitzka, Kolax, Apostolow D.
 

Schiri: Patryk Mettke (Guben)

Assistenten: Stephan Hornak (Guben), Steffen Groll (Guben)

Zuschauer: 181
 

Nach seinen fünf vorangegangenen Testspielen (2 Siege, 3 Niederlagen) startete der Vorjahresdritte aus vereinsinternen Gründen mit mehrtägiger Verspätung in die neue Saison, und er musste hierbei gegen einen der beiden hiesigen Landesklassenabsteiger gleich über eine 0:2 (0:1)-Heimniederlage quittieren. "Eine vermeidbare, ärgerliche Niederlage" resümierte am Mittwochabend in der heraufziehenden Dunkelheit MSV-Coach Reinhard Löhnert. Das sahen die meisten der überraschend vielen Zuschauer -unter ihnen auch Frankfurts Verbandsligatrainer Klaus-Dieter Helbig sowie vom Tabellenführer Dynamo-Trainer Dirk Liedtke mit Gefolge- so. Denn die Schlaubetaler lieferten den fast durchweg mit 19/20-Jährigen angetretenen Oderstädtern, von denen fünf Akteure zum Verbandsligakader gehören (O-Ton Helbig), kämpferisch und spielerisch eine beherzte Partie. Zwar präsentierten die Gäste die bessere Spielanlage und sie hinterließen auch läuferisch einen starken Eindruck, aber sowohl das MSV-Mittelfeld um den auffälligen Steffen Graßnick und ebenso die Abwehr um Routinier Ronny Schulze hatten wesentlichen Anteil daran, dass die Zuschauer ein gutklassiges, von Tempofußball geprägtes Kreisligaspiel zu sehen bekamen. Wenn es am Ende dennoch nicht wenigstens für ein Remis reichte, so lag das ausschließlich an der Chancenverwertung der Einheimischen. Graßnick (14./abgeblockt), Paul Herrmann (20./Kopfball aus Nahdistanz genau auf den Torhüter) und Dennis Albinus (26./verstolpert) hätten die Führung für Müllrose besorgen können. Stattdessen aber dann das 0:1 (31.), nachdem Innenverteidiger Sebastian Bertram den engagierten Gästekapitän Geisler an der Strafraumgrenze gelegt hatte, und Kindler nach einem Täuschungsmanöver den Ball halbhoch neben Hinz´ linken Pfosten einhämmerte. Der mögliche Ausgleichstreffer fiel trotz aller Anstrengungen nicht, weil Albinus nach Vorarbeit von Lars Käbisch die Kugel nicht an Schlussmann Schnürer vorbeibrachte (39.), und Herrmann, als er sich bestens durchgesetzt hatte, den Ball am langen Pfosten vorbeispitzelte (42.). Welch vertane Chancen. Noch bevor aber dann nach Wiederbeginn der Rückstand ausgebügelt werden sollte, traf Geisler im Anschluss an einen Eckstoß urplötzlich zum 0:2 (48.). Damit war die Partie aber noch nicht entschieden, denn die Müllroser ließen davon unbeeindruckt in ihren Anstrengen überhaupt nicht nach. Aber mit der Chancenverwertung haperte es weiter, denn der aufgerückte Außenverteidiger Carsten Luka jagte den Ball nach einem Torwart-Abpraller über das Frankfurter Gehäuse (52.), er brachte auch aus dem Torraum heraus den Ball per Kopf nicht unter (79.), und der häufig gefoulte schnelle Herrmann katapultierte einen Freistoß von der Strafraumgrenze nur in die Abwehrmauer (87.), nachdem Graßnick rotverdächtig gelegt worden war. Die Chancenvorteile lagen auf Seiten der Müllroser, aber der Anschlusstreffer gelang dennoch nicht. In der umkämpften Schlussphase hagelte es durch den nachlassenden jungen Landesklassen-Schiri noch Gelbe Karten, der zudem nach Spielende Unmutsäußerungen in Kauf nehmen musste. Aber an der 0:2-Auftaktniederlage für den MSV 98 gab´s nichts mehr zu rütteln.

 

Sportsplitter zum Spiel

Der bei diesem Nachholspiel kiebitzende Trainer Dirk Liedtke (39) vom Spitzenreiter Dynamo äußerte: "Danach, was ich in Muckrow von Wiesenau 03 und heute hier von der Viktoria-Reserve gesehen habe, müssen wir mit Beiden in unserem Aufstiegskampf unbedingt rechnen".

Zum Glück hat der MSV 98 auf seinem Sportplatz am Hohenwalder Weg eine Flutlichtanlage, die Vereinschef Dieter Hartung eine Viertelstunde vor Spielende einschaltete, ansonsten hätte durch den späten Spielbeginn die Kreisliga-Begegnung nicht über neunzig Minuten gehen können.

Müllrose präsentierte erstmals in einem Heimspiel Ordner im weithin leuchtenden Outfit. Conrad Langheld, ein früherer Eisenhüttenstädter Schiedsrichter, gehörte zu ihnen. Viel zu tun bekam die Ordnerriege indes nicht, denn auch die lautstarke jugendliche Müllroser Fangruppe benahm sich, im Gegensatz zu manchem Auftritt in der vergangenen Saison, manierlich.

W. Eger